Foto: FIBA

Raoul Korner startet mit dem österreichischen Nationalteam in die EM-Quali

Ukraine, Slowenien und Ungarn heißen die Gegner in der Qualifikation

Nach dem Auswärtssieg in Würzburg und anschließend fünf Tagen Pause, nehmen die HEROES OF TOMORROW heute den Trainingsbetrieb wieder auf. Das Kommando liegt dabei in den Händen von Assistant Coach Lars Masell, der während der Abwesenheit von Head Coach Raoul Korner das Sagen hat. Der österreichische Cheftrainer ist derzeit ja in seinem Heimatland unterwegs, wo er das Nationalteam auf die bevorstehenden EM-Qualifikationsspiele vorbereitet.

Wir haben Raoul Korner vor seinem bevorstehenden Debüt als Head Coach der österreichischen Nationalmannschaft am Donnerstag kurz interviewt.

Wie lief die Vorbereitung (Pre-Camp) bisher?

“Das Pre-Camp war sehr produktiv. Ich war zwar nur zwei Tage dabei, aber meine Assistant Coaches haben mit den anwesenden Spielern sehr gute Arbeit geleistet und große Fortschritte gemacht.”

Wie schätzt du eure Chance in der Qualifikation ein?

“Da erst jetzt die endgültigen Kader unserer Gegner feststehen, können wir auch jetzt erst mit dem intensiven Scouting beginnen. Uns ist aber klar, dass wir in jedem Spiel eklatanter Außenseiter sind.”

Wie schwer war es für dich, den Kader auf 14 beziehungsweise später 12 Spieler zu reduzieren?

“Solche Entscheidungen sind mit die schwersten, die ich als Coach zu treffen habe. Das wird auch mit den Jahren nicht einfacher. Trotzdem müssen sie getroffen werden und zwar immer im Sinne des Teams.”

Ganz ehrlich, bist du etwas nervös vor deinem ersten Auftritt als österreichischer Teamchef?

 „Vorfreude ist da wohl der bessere Ausdruck. Ich freue mich extrem auf diese Herausforderung.”

 

Qualifikation startet mit einem Heimspiel

Im ersten EM-Qualifikationsspiel treffen die Österreicher am Donnerstag um 19:30 Uhr im Sportpark Graz auf die Auswahl der Ukraine. Drei Tage später geht es dann auswärts in der Bonifika Arena im slowenischen Koper gegen den amtierenden Europameister (Tip-Off: 17:00 Uhr).