Skip to main content

Foto: Christian Haberkorn

easyCredit BBL

80. Oberfrankenderby: medi bayreuth am Mittwoch zu Gast bei Brose Bamberg

Mit dem oberfränkischen Basketball-Klassiker endet für medi bayreuth das Jahr 2020. Am 10. Spieltag in der easyCredit Basketball Bundesliga gastiert das Team von Head Coach Raoul Korner am Mittwochabend ab 20:30 Uhr beim Lokalrivalen Brose Bamberg.

Mit einer Bilanz von vier Siegen und vier Niederlagen stehen die Bamberger derzeit mit dem MBC und den Basketball Löwen aus Braunschweig im Mittelfeld der Tabelle. Die Formkurve des Teams von Head Coach Johan Roijakkers zeigt aber trotz der jüngsten 70:84 Niederlage beim FC Bayern München ganz klar nach oben, nicht zuletzt, da man sich mit dem vierten Sieg im vierten Spiel in der Basketball Champions League bereits souverän und vorzeitig für die nächste Runde qualifizieren konnte.

Die aktuelle Niederlagenserie von medi bayreuth mit der eben angesprochenen Formstärke der Domstädter verteilt die Favoritenrolle vor dem 80. Oberfrankenderby eindeutig. Für die HEROES OF TOMORROW wird es beim Spiel in der Brose Arena in erster Linie darum gehen, die zuletzt offensichtlichen Schwächen in der Defensive abzustellen und insgesamt wieder stabiler aufzutreten. 

Brose Bamberg STATS

S wie Stärke: 

Die HEROES OF TOMORROW sollten es tunlichst vermeiden, die Bamberger zu oft werfen zu lassen, denn mit einer Erfolgsquote von 51,9%, sind die Domstädter das wurfsicherste Team der gesamten easyCredit Basketball Bundesliga. Außerdem “klauen” die Champions League Teilnehmer ihrem Gegner im Durchschnitt 7,9 mal pro Spiel den Ball und sind damit auf Position 3 der Liga. Und auch bei den Blocks ist das Team von Head Coach Johan Roijakkers mit 3,4 Stück im Durchschnitt auf Platz 2 dieser Rangliste und damit besonders gut im Beschützen des eigenen Korbes. 

T wie Top:  (am 9. Spieltag gegen den FC Bayern München Basketball)

Topscorer: David Kravish 13 Punkte

Top Assistgeber: Bennet Hundt & Michele Vitali je 3 Assists

Top Rebounder:  David Kravish 9 Rebounds 

A wie Aktuelles: 

Auf Neudeutsch würde man sagen, “es läuft” bei den Bambergern! Kurz vor Heilig Abend machten sich die Domstädter in der Basketball Champions League selbst ein Geschenk, indem sie sich am 4. Spieltag gegen den türkischen Erstligisten Pinar Karsiyaka mit 76:70 durchsetzten und damit bereits zwei Spieltage vor Ende der Vorrunde in ihrer Gruppe F ungeschlagen den Einzug in die nächste Runde feiern konnten. 

T wie Trainer: 

Johannes Cornelius Maria Josef Roijakkers, genannt Johan, ist in dieser Saison der neue Head Coach der Bamberger. Der Holländer, der in seinem Heimatland selbst auf höchstem Niveau basketballerisch aktiv war, coachte lange Zeit in Belgien (2002 bis 2009), gehörte unter anderem zum Trainerstab der Rio Grande Valley Vipers in der NBA Development League und führte den slowakischen Erstligisten BC Prievidza 2012 zum Meistertitel, was ihm die Auszeichnung zum Trainer des Jahres in dieser Liga brachte. Im Sommer desselben Jahres wechselte der Niederländer zur BG Göttingen. Mit den Veilchen konnte er bereits  im zweiten Jahr den Aufstieg in die Basketball Bundesliga feiern. Im Sommer 2020 unterschrieb Roijakkers einen Dreijahresvertrag bei den Bambergern. 

S wie Spieler: 

Nicht weniger als 13 Spieler verließen die Oberfranken in der Off-Season, der so oft zitierte Reset Knopf wurde also nicht nur auf der Trainerposition gedrückt, sondern auch beim Kader von Brose Bamberg. Neben den fünf US-Amerikanern,  Devon Hall (Oklahoma City Thunder, NBA), Chase Fieler (Patras, GRE), David Kravish (Manresa, ESP), Norense Odiase (Northern Arizone, G-League) und Tyler Larson (Oldenburg), sowie dem Italiener Michele Vitali (Sassari, ITA), wechselten noch vier Deutsche, Kenneth Ogbe (Berlin), Bennet Hundt (Göttingen), Dominic Lockhart (Göttingen) und der zuvor in Bayreuth aktive Joanic Grüttner Bacoul in die Domstadt. 

Zahlen und Fakten der letzten Partie gegen FC Bayern München Basketball

  • beide Mannschaften kamen gut in die Partie und trafen zunächst hochprozentig (Bamberg vier von fünf Dreiern, München acht von zehn Würfen), was in einer knappen 24:23 Führung für Brose nach Ende des ersten Viertels resultierte
  • auch der zweite Spielabschnitt war qualitativ hochwertig, mit beiden Mannschaften auf Augenhöhe. Erst in den letzten zwei Minuten vor der Pause legten die Münchner einen Zahn zu und konnten, dank eines 8:0-Laufs, mit einem 46:41 Vorsprung in die Kabine gehen
  • in der zweiten Halbzeit hatten die Landeshauptstädter die Partie besser im Griff, zwar gaben sich die Oberfranken nie auf, doch München war zu stark, so dass es mit 68:51 ins letzte Viertel ging
  • im Schlussabschnitt spielte das Team von Head Coach Andrea Trinchieri die Partie souverän zu Ende und gewann verdient mit 84:70 gegen Brose Bamberg

medi bayreuth facts: 

Beim Oberfrankenderby in Bamberg wird medi bayreuth ohne Aufbauspieler Ryan Woolridge antreten. Der Vertrag mit dem US-Amerikaner wurde in beiderseitigem Einvernehmen aufgelöst. Mehr hierzu finden sie hier.

Live dabei in der BROSE ARENA:

Dank Magenta Sport können alle Fans das 80. Oberfrankenderby LIVE und in HD mitverfolgen. Auch DUNK.FM, das gemeinsame Portal von Radio Mainwelle und des Nordbayerischen Kuriers, berichtet nochmals aus der Quarantäne vom Spiel. Sendebeginn ist um 20:20 Uhr.