Skip to main content

Foto: Daniel Löb

easyCredit BBL

82. Auflage! medi bayreuth zum Oberfrankenderby zu Gast bei Brose Bamberg

Nach der zweiwöchigen Länderspielpause geht es für medi bayreuth morgen in den 9. Spieltag in der easyCredit Basketball Bundesliga. Für das Team von Head Coach Raoul Korner steht dabei die kürzeste Auswärtsfahrt der Saison auf dem Programm, denn es geht nur knapp 70 Kilometer westlich nach Bamberg. Dort tritt man um 18:00 Uhr in der Brose Arena zum mittlerweile 82. Oberfrankenderby bei Brose Bamberg an. 

Die FACTS zum Spiel bei Brose Bamberg

Form

Man hatte sich sicherlich viel mehr in Reihen der Bamberger erhofft, doch gleich zu Beginn der Saison musste man sowohl international als auch im nationalen Pokal schnell die Segel streichen. Während man die Niederlage im Magenta Sport BBL Pokal in München mit 77:98 noch hätte verkraften können, war das Scheitern in der Qualifikation zur Basketball Champions League, gegen den litauischen Vertreter Juventus Utena (79:83), eine herbe Enttäuschung. Zudem ist man auch in der easyCredit Basketball Bundesliga bisher klar hinter den Erwartungen der Fans geblieben. Zwar belegen die Domstädter mit dem 8. Tabellenrang noch immer einen Playoff Platz, aber mit mit nur fünf Siegen aus neun Partien waren die Verantwortlichen offensichtlich derart unzufrieden, dass man sich für einen Trainerwechsel entschied. 

Aktuelles

Da war er wieder, der schon so oft zitierte “Reset Knopf” der Bamberger. Nicht nur, dass Head Coach Johan Roijakkers nach erst neun Ligaspielen das Feld räumen musste, auch auf der Centerpostion gab es einen Wechsel. Nachdem Derek Cooke unter den Körben nicht überzeugen konnte, wurde der Vertrag mit dem US-Amerikaner Ende Oktober einvernehmlich aufgelöst. Nun wurde die Verpflichtung des panamaischen Nationalspielers Akil Mitchell von den Verantwortlichen bekannt gegeben. Der 29-jährige Center, mit amerikanischem Pass, unterschrieb in der Domstadt einen Vertrag bis Saisonende.

Coach

Nach zuletzt deutlichen Niederlagen bei den EWE Baskets Oldenburg (71:87) und gegen die Telekom Baskets Bonn (80:100) sowie der Tatsache, dass laut Geschäftsführer Philipp Galewski keine Fortschritte im Team gemacht wurden, haben sich die Verantwortlichen der Bamberger dazu entschieden, einen Wechsel an der Seitenlinie vorzunehmen. Johan Roijakkers musste das Feld für Oren Amiel räumen. Damit ist der Israeli bereits der achte Trainer innerhalb der letzten zehn Jahre bei den Domstädtern. Amiel coachte zuletzt den israelischen Erstligisten Hapoel Jerusalem, wo er Ende Oktober nach einem 0:3 Start in der Champions League entlassen worden war. Seine größten Erfolge erzielte der 49-jährige Israeli mit ERA Nymburk, für die er neun Jahre als Assistenz- und Cheftrainer tätig war. Mit den Tschechen konnte er viermal die Landesmeisterschaft sowie drei Pokalsiege feiern. Außerdem trat er mit den Tschechen in der Champions League an (wo er auch mehrmals auf Brose Bamberg traf) und konnte in den Spielzeiten 2019/2020 und 2020/2021 den Einzug ins Viertelfinale des Wettbewerbs feiern. Im letzten Jahr wurde er zum BCL-Trainer des Jahres gewählt.

Team

Auf Kontinuität im Kader der Bamberger hofften ihre Fans im Sommer vergeblich. Lediglich Dominic Lockhart (27 Jahre / 1,99m / SG), Elias Baggette (19 / 1,81m / PG), Kenneth Ogbe (27 / 1,98m / SG) und Christian Sengfelder (26 / 2,03m / PF) sind aus der Mannschaft der letzten Saison verblieben. Unterstützung erhalten sie in dieser Spielzeit von den Neuzugängen Joel Aminu (24 / 1,93m / SG / letzter Verein: Phoenix Hagen), Marvin Omuvwie (24 / 1,95m / SG / BG Göttingen), Justin Robinson (26 / 1,73m / PG / Victoria Libertas Pesaro - ITA), Trevis Simpson (30 / 1,93m / SG / Gazientep Basketbol - TUR), Omar Prewitt (27 / 2,01m / SG / ERA Nymburg - CZE), Martinas Geben (27 / 2,08m / C / Zalgiris Kaunas - LIT), Shannon Scott (28 / 1,91m /PG / Long Island Nets - USA), Akil Mitchell (29 / 2,06m / PF/ Karşıyaka Basket - TUR) und Rückkehrer Patrick Heckmann (29 / 1,98m / SF / ratiopharm ulm).

Statement von Raoul Korner (Head Coach medi bayreuth):

“Gegen den MBC und London haben wir es gut gelöst. Warum soll uns das nicht in Bamberg wieder gelingen können. Die Basis für einen Sieg wird die Energie sein. Ohne Energie geht es gar nicht. Dennoch ist es das nicht alleine.”

Live dabei in der Brose Arena

Auch das Oberfrankenderby wird dank Magenta Sport wieder live und in HD auf alle gängigen Endgeräte übertragen. Natürlich ist auch DUNK.FM, das gemeinsame Fanportal des Nordbayerischen Kuriers und Radio Mainwelle, vor Ort und berichtet in voller Länge vom Duell gegen den Rivalen aus Bamberg. Sendebeginn ist um 17:50 Uhr.