Skip to main content

TenneT young heroes

Gelungener Start ins neue Jahr! TenneT young heroes holen Siege in der JBBL und der 2. Regio

Mit zwei Siegen und einer Niederlage hat das Jahr 2022 für die TenneT young heroes begonnen. Nach der Weihnachtspause gewannen die Mannschaften in der 2. Regionalliga Nord sowie in der Jugend Basketball Bundesliga ihre ersten Spiele im neuen Jahr. 

Jugend Basketball Bundesliga

Medipolis SC Jena vs. TenneT young heroes 74:95 (42:50)

Das U16-Bundesligateam der TenneT young heroes hat sich auswärts bei Medipolis SC Jena den nächsten Erfolg in der JBBL-Hauptrunde geholt. Gegen die noch sieglosen Thüringer gelang dem Team von Head Coach Uwe Glaser bereits der dritte Sieg im fünften Spiel. 

Nach einer sehr ausgeglichenen Anfangsphase erarbeiteten sich die jungen Helden zum Viertelende gleich einen Vorsprung von 8 Punkten (28:20), welchen sie schließlich bis zur Halbzeitpause halten konnten (50:42). 

Der bessere Start in die zweite Hälfte gelang dann jedoch den Thüringern, die in der 23. Minute noch einmal bis auf einen Punkt verkürzen konnten (51:52). Die Bayreuther ließen sich dadurch jedoch nicht verunsichern und schlugen daraufhin offensivstark zurück. Angeführt von den Topscorern Paul Klinger (40) und Maximilian Eichbaum (22) erzielten die jungen Helden bis zum Ende des dritten Viertels stolze 27 Punkte, während die Jenaer nur noch weitere 6 Punkte auf die Anzeigetafel bringen konnten (79:57), womit die Vorentscheidung gefallen war. 

Zwar ging der letzte Spielabschnitt nochmals knapp an die Gastgeber, der letztlich verdiente Auswärtssieg unseres JBBL-Teams war aber nicht mehr gefährdet. Weiter geht es nun am kommenden Sonntag. Dann ist man beim großen Favoriten ALBA BERLIN zu Gast. 

TenneT young heroes: Klinger 40, Eichbaum 22, Rehe 5, Reindl M. 5, Reindl S. 5, Walter 5, Ferri 5, Schmidt 2, Bornschlegel 2, Knorr 2, Eder 2, Kirchner.

Nachwuchs Basketball Bundesliga

TenneT young heroes vs. Basketball Löwen Erfurt 77:91 (43:45)

Nach zweiwöchiger Pause sind die TenneT young heroes mit einem Heimspiel  gegen die Basketball Löwen aus Erfurt ins neue Jahr gestartet. Bereits direkt vor der Weihnachtspause standen sich beide Teams gegenüber. Das Hinspiel in Erfurt hatten die Thüringer mit 86:73 für sich entscheiden können. 

In einer abermals hart umkämpften und über weite Strecken auch spannenden Partie verloren die Bayreuther auch das Rückspiel. 77:91 hieß es am Ende für die Gäste, nachdem die TenneT young heroes dem hohen Tempo und der größenbedingten Überlegenheit der Erfurter in der Schlussphase nichts mehr entgegenzusetzen hatten.

Das 1. Viertel verlief zunächst relativ ausgeglichen, da es den TenneT young heroes gelang, das Tempo zu kontrollieren und offensiv gute Möglichkeiten herauszuspielen. Zudem gelang es am Ende des Viertels auch in der Verteidigung die Erfurter zu Ballverlusten zu zwingen, welche man man in einfach Fast-Break-Punkte und einen 24:19 Führung nach dem ersten Abschnitt ummünzen konnte. 

Auch im zweiten Viertel gelang es den Gästen sich durch Offensivrebounds zweite Chancen zu erarbeiten, welche man zu leichten Zählern in Korbnähe nutzen konnte. So ging das zweite Viertel zwar mit 19:26 verloren, unsere young heroes lagen zur Pause aber nach wie vor gut im Rennen. 

Doch auch wenn in der Pause die Probleme in der Defensive und im Reboundverhalten angesprochen wurden, gelang es im dritten Viertel nur kurzzeitig, die Gefahr der großen Erfurter Spieler durch Doppeln zu minimieren. Auch der dritte Abschnitt ging mit 21:16 an die Gäste, die so nach nach 30 Minuten sieben Zähler in Front lagen. 

Nachdem zu Beginn des vierten Viertels mit Benedikt Hoppert auch noch der einzige etatmäßige große Spieler auf Bayreuther Seite ausgefoult war, verlagerten die Gäste ihr Spiel nun mehr und mehr auf ihre großen Leute. Vor allem die beiden Erfurter Pleta (26) und Belzer (16) wussten dies zu nutzen und wurden am Ende Topscorer der Partie. Über die gesamte Spielzeit hinweg dominierten die Erfurter die Bretter (57:33). Unter anderem aus ihren insgesamt 25 Offensivrebounds generierten sie allein 68 Punkten aus dem Zwei-Punkt-Bereich.

Das sagt Jakob Burger (Head Coach TenneT young heroes):

“Zuerst einmal freue ich mich, dass Jerry Wellenkamp nach längerer Verletzungspause wieder im Kader stand und uns auf dem Feld helfen konnte. 

Nach unserer Weihnachtspause waren wir mit bis dato drei Trainingseinheiten nicht auf dem Level von Erfurt, um hier insbesondere in der zweiten Hälfte deren Intensität zu matchen. Offensiv war das eine ansprechende Leistung, in der Defensive haben wir einige Baustellen, an denen wir bis zum Spiel am Mittwoch gegen Dresden arbeiten werden. Glückwunsch an Erfurt zum Sieg.”

TenneT young heroes: Strömsdörfer 20, Nauthon 20, Hoppert 14, Haas 11, Hillmer 6, Wellenkamp 3, Arlt 3, Sorgin 0, Wolf.

2. Regionalliga Nord

DJK Neustadt/Waldnaab vs. TenneT young heroes 66:71 (31:25) 

Nachdem die NBBL schon am Samstag ins Jahr gestartet war, mussten sechs der NBBL Spieler am Sonntag gleich nochmals ran. Durch die Ausfälle von Jonas Vogel und Jannick Jebens musste der Kader vor der Partie in der Oberpfalz umgebaut werden und dies machte sich dann auch im Spiel bei der DJK Neustadt bemerkbar. Nach holprigem Start konnten sich die Bayreuther am Ende gegen stark aufspielenden Neustädter knapp mit 66:71 durchsetzen.

Die Bayreuther starteten schwach in die Partie und es gelangen ihnen nur magere 8 Punkte im ersten Abschnitt. Zudem verletzte sich Aufbauspieler Leon Ohms schwer am Fuß und konnte nicht weiterspielen. Die Neustädter Zonenverteidigung bereitete den Bayreuthern im ersten Spielabschnitt einige Probleme, da auch die herausgespielten Distanzwürfe ihr Ziel nicht fanden.

Das zweite Viertel gehörte dann jedoch ganz den TenneT young heroes. Nach dem Rückstand von 13:29, fanden die Gäste nun immer besser zu ihrem Spiel und in ihre gewohnten Offensivmuster. Das 2. Viertel gewann man mit 17:13 und verkürzte bis zur Pause auf nur noch sechs Zähler Rückstand. 

Nach der Halbzeitpause verwandelten die Bayreuther die freigespielten Würfe nun deutlich besser und konnten so den Rückstand nochmals verkürzen. Nur zwei Punkten lag man zum Start ins letzte Viertel der Partie noch hinterher.

Zwei verwandelte Dreipunktewürfe von Benny Höhmann und Chris Würmseher brachten am Ende der Partie die Vorentscheidung zugunsten der Bayreuther. Während den Neustädtern in der Crunchtime kaum noch etwas gelingen wollte, sicherten die TenneT young heroes den letztlich knappen Sieg an der Freiwurflinie.

Das sagt Jakob Burger (Head Coach TenneT young heroes):

“Wir waren uns bewusst, dass die Partie gegen Neustadt eine schwere werden wird. Sie haben unserem dezimierten Kader alles abverlangt und wir sind froh, am Ende mit einem Sieg nach Hause fahren zu können. Ich hoffe, dass neben dem längeren Ausfall von Jannick Jebens, die Verletzung von Leon Ohms nicht schlimmer ist. Wie schlimm es ist, werden wir morgen früh erfahren. Kompliment an meine Mannschaft, die bis zum Ende gekämpft hat und so diesen Sieg errungen hat.”

TenneT young heroes: Strömsdörfer, Hillmer 4, Ohms, Würmseher 20, Wellenkamp, Frank 4, Höhmann 15, Nauthon 16, Röttinger, Krug 13, Hoppert, Haas.