Skip to main content

Foto: Hansjürgen Britsch

easyCredit BBL

Dem Tabellenführer alles abverlangt! medi unterliegt nur knapp in Ludwigsburg

Extrem teuer haben sich die HEROES OF TOMORROW am 25. Spieltag in der easyCredit Basketball Bundesliga im Gastspiel beim Tabellenführer in Ludwigsburg verkauft. Gegen die MHP RIESEN war das Team von Head Coach Raoul Korner dem in eigener Halle nach wie vor ungeschlagenen Spitzenreiter ein absolut ebenbürtiger Gegner und musste sich erst am Ende knapp mit 92:97 (51:49) geschlagen geben.

Topscorer der Partie war medi-Akteur Frank Bartley, der es letztlich auf 31 Zähler brachte. Siegesgarant auf Ludwigsburger Seite war einmal mehr Jaleen Smith. Seine 17 Zähler wurden zwar von seinen Teamkollegen Yorman Polas Bartolo (22) und Jordan Hulls (21) übertroffen, mit einem Wert von 23 war der US-Amerikaner aber der Effektivste in seinem Team. 

Das sagt Andreas Seiferth (medi bayreuth):

“Wenn man so knapp beim Tabellenführer verliert, denkt man im ersten Moment, dass es ein gutes Spiel gewesen ist und man das so akzeptieren sollte. Allerdings hatten wir eine große Siegchance und deshalb ist die Niederlage um so bitterer. Der 7:0 Run von Ludwigsburg war am Ende spielentscheidend. Es ist wie es ist, aber wir haben uns teuer verkauft. Den Grund für den Run der Ludwigsburger kann ich mir auch noch nicht erklären, aber ich denke, dass wir in der Defensive nicht mehr agil genug waren und viele Punkte zuließen, während wir selbst nicht scorten. Dennoch ist es ein Schritt in die richtige Richtung und jetzt müssen wir schauen, dass wir am kommenden Wochenende gegen Vechta wieder einen Sieg holen!”

Das Spiel:

Es dauerte etwas, bis die HEROES OF TOMORROW in die Partie kamen, denn der Start gehörte klar dem Tabellenführer. Während die RIESEN Punkt um Punkt erzielten, unterliefen medi einige Ballverluste, die die Schwaben eiskalt ausnutzten. Schnell führte die Mannschaft von Head Coach John Patrick mit 10:2, doch nachdem die Anfangsnervosität abgelegt war, kam medi besser in die Partie und übernahm drei Minuten vor Ende des ersten Viertels mit 18:17 sogar das erste Mal die Führung. Die Ludwigsburger konterten souverän und konnten so das erste Viertel mit 29:24 für sich entscheiden. 

Der Beginn des zweiten Spielabschnitts gehörte dann den HEROES OF TOMORROW, die sich mit einem 10:0 Lauf die Führung zurückholten. Durch hohe Intensität und Agilität in der Verteidigung zwang die Mannschaft von Head Coach Raoul Korner die Schwaben zu schweren Würfen, während sie selbst ihre Chancen, auch dank eines super aufgelegten Frank Bartley, der mit 31 Punkten einen Karrierebestwert aufstellte, hochprozentig nutzten. So konnte medi zur Halbzeit eine knappe 51:49-Führung für sich behaupten.

Nach dem Seitenwechsel sah es zunächst so aus, als könnten sich die HEROES OF TOMORROW weiter absetzen, doch jetzt zeigte sich die ganze Klasse des Tabellenführers. Angeführt von Yorman Polas Bartolo, starteten die RIESEN einen 10:0 Lauf, wodurch sie die Führung wieder übernahmen und sich bis auf 77:68 absetzten, was den höchsten Vorsprung des Abends bedeutete. Durch einen Dreier von Osvaldas Olisevicus konnte die Mannschaft von Head Coach Raoul Korner jedoch bis zum Viertelende auf 71:77 verkürzen. 

Erneut kamen die HEROES OF TOMORROW, wie schon in den vorherigen Partien, gut in den letzten Spielabschnitt. Durch starke Defense von medi bayreuth dauerte es gute vier Minuten, bis die Ludwigsburger durch Jamel McLean ihren ersten Feldwurf erzielen konnten. Bis dahin hatten die HEROES OF TOMORROW, angeführt durch Frank Bartley, jedoch mit 80:79 wieder die Führung übernommen. In dieser Phase stand der Ausgang der Partie auf des Messers Schneide. Erst eine Auszeit von John Patrick, gut drei Minuten vor Ende der Partie, brachte die MHP RIESEN auf die Siegerstraße. Ein 7:0 Lauf zum 90:83 konnte von medi nicht mehr entscheidend beantwortet werden. Frank Bartley versuchte zwar noch einmal alles und traf auch schwierige Würfe, doch MVP Kandidat Jaleen Smith führte letztendlich sein Team zum 97:92 Sieg.

medi Points:

PARDON 2, Wenzl, Jalalpoor, Bruhnke 0, DORETH 4 (3 Assists), Seiferth 11 (9 Rebounds), Jones 6, TIBY 8 (3 Assists), Krug, WALKER 11, Bartley 31, OLISEVICIUS 19. 

Den kompletten Boxscore gibt es HIER!

Das sagt Raoul Korner (Head Coach medi bayreuth):

“Zunächst einmal Glückwunsch an John Patrick und seine Ludwigsburger zum, wie ich denke, hart umkämpften und letztlich verdienten Sieg. Es ist ein bisschen eine Blaupause von vielen Spielen in dieser Saison: Gute Teams sind gegen Ludwigsburg immer wieder dran, letztendlich setzt sich Ludwigsburg aber dann doch durch. Wenn dies ein- oder zweifach passiert, kann es Zufall sein. Beim dritten, vierten oder fünften Mal hat das allerdings mit Qualität zu tun. Dies kann man den Ludwigsburgern definitiv attestieren. Wenn es um die Wurst geht, schalten sie einen Gang hoch. Plötzlich trifft Jaleen Smith seine Würfe, plötzlich haben sie die Offensivrebounds, die wir ab dem zweiten Viertel eigentlich ganz gut im Griff hatten. Sie hatten plötzlich die nötigen defensiven Stopps. Dies ist die Qualität, die Ludwigsburg dieses Jahr hat. Deshalb sind sie zurecht auf dem Platz, auf dem sie stehen. Schade! Ich bin dennoch stolz auf meine Mannschaft: Wir haben einen harten Fight abgeliefert und waren knapp dran. Jetzt aber gilt es den Fokus auf Vechta zu richten. Diese Spiele sind, von der Papierform her, die zu gewinnenden Spiele.

Welcome, RASTA Vechta!

Am kommenden Samstag gastiert der Tabellenvorletzte, RASTA Vechta, in der Oberfrankenhalle. Jump am 26. Spieltag in der easyCredit Basketball Bundesliga ist um 18:00 Uhr.