Skip to main content

Foto: FIBA

International

Erfolgreicher Auftakt im FIBA Europe Cup: medi bayreuth gewinnt mit 100:70 in Kapfenberg

Mit einem souveränen Auswärtssieg ist medi bayreuth in die Gruppenphase des FIBA Europe Cups gestartet. Trotz erheblicher personeller Probleme siegten die HEROES OF TOMORROW am Mittwochabend beim österreichischen Vizemeister in Kapfenberg letztlich ungefährdet. In der Walfersamhalle gewann das Team von Head Coach Raoul Korner bei den Bulls mit 100:70 (49:37) und landete so den wettbewerbsübergreifend fünften Sieg in Serie. 

Im Team von medi bayreuth, das neben den nicht mitgereisten Janari Jõesaar und Philip Jalalpoor auch kurzfristig noch auf Cameron Wells und ab der Halbzeitpause auch auf Kay Bruhnke verzichten musste, punkteten fünf Spieler zweistellig. Erfolgreichster Scorer auf dem Parkett war Marcus Thornton mit 28 Zählern, der zudem mit einem Wert von 33 auch der effektivste Akteur beider Mannschaften war. 

Das sagt Bastian Doreth (Mannschaftskapitän medi bayreuth):

“Man kann durchaus sagen, dass wir gut in den internationalen Wettbewerb gestartet sind. Es war hier auswärts sicherlich kein einfaches Spiel, aber jeder hat heute seinen Teil dazu beigetragen, obwohl wir nur eine recht dünne Rotation zur Verfügung hatten.”

Der Spielverlauf

Mit einem schnellen 7:0-Start konnten die HEROES OF TOMORROW die Weichen früh auf Sieg stellen, denn die einmal erlangte Führung, sollten sie bis Ende der Partie ihr Eigen nennen. Bis auf 20:8 konnte man sich im ersten Viertel absetzen, ehe man durch einige Unkonzentriertheiten die Gastgeber bis zum Ende der ersten Spieleinheit wieder bis auf 18:24 herankommen ließ. 

Anfang des zweiten Viertels konnten die Bulls den Schwung aus den ersten zehn Minuten mitnehmen und medi Head Coach Raoul Korner nach nur etwas mehr als einer Minute zu seiner ersten Auszeit zwingen, da die Steirer bis auf 23:26 an die HEROES OF TOMORROW heran kamen. Im Anschluss an die Teamansprache agierte seine Mannschaft sowohl in der Offensive als auch in der Defensive wieder konzentrierter und konnte dadurch den Vorsprung erneut zweistellig (39:29) ausbauen. Zwar verkürzten die Gastgeber ihren Rückstand zwischenzeitlich wieder etwas, doch bei Halbzeit hatte medi einen soliden 12-Punkte Vorsprung (49:37) herausgespielt.

Nach dem Seitenwechsel erstickten die HEROES OF TOMORROW jeden Versuch einer Aufholjagd der Bulls im Keim. Vor allem in der Defensive agierten die Burschen von Head Coach Raoul Korner nun viel konzentrierter und effektiver als noch im ersten Durchgang. Dadurch machte medi es den Bulls sehr schwer, zu erfolgreichen Abschlüssen zu gelangen, während man sich sich selbst in der Offensive gute Würfe kreierte und diese auch hochprozentig verwerten konnte. Durch ein And-One von Sacar Anim betrug der Vorsprung nach Ende des dritten Viertels komfortable 21 Zähler (73:52). 

Im letzten Abschnitt änderte sich am Spielverlauf nichts mehr. Die HEROES OF TOMORROW präsentierten sich (auch ohne Janari Jõesaar und Philip Jalalpoor) mannschaftlich geschlossen und agierten sowohl in der Offensive, als auch in der Verteidigung sehr konzentriert, was zu einem stetig wachsenden Vorsprung führte. Dies gab medi Head Coach Raoul Korner die Gelegenheit, sowohl Kevin Wohlrath als auch Moritz Sanders genügend Einsatzzeiten zu geben, sodass sich beide Akteure in die Scorerliste eintragen konnten. Letzterem war es vorbehalten, mit seinem zweiten erfolgreichen Dreipunktewurf, den Endstand von 100:70 sicherzustellen. 

Das sagt Raoul Korner (Head Coach medi bayreuth):

“Wir haben jedes Viertel gewonnen, aber die Personalsituation war heute schon grenzwertig. Nachdem Cam von Beginn an ausgefallen war und dann zur Halbzeit auch noch Kay dazu kam, auch er hat sich nicht gut gefühlt, waren vier Spieler einer ursprünglichen 10-Mann-Rotation raus. Um so wichtiger war es dann, dass uns Kevin und Moritz Minuten geben konnten und so keiner 40 Minuten gehen musste. Insgesamt war es, wie schon einmal gesagt, grenzwertig, aber ich bin froh, dass wir es so drüber gebracht haben. Kompliment an meine Mannschaft.”

Kapfenberg Bulls vs. medi bayreuth 70:100 (18:24 - 19:25 - 15:24 - 18:27)

Kapfenberg Bulls: JAMAR 9, SCOTT 4 (6 Assists), Podany 0, Zapf, Seher, Grubor 11, Cigoja 11, Grgic, KRSTIC 11, SCHRITTWIESER 3, BRIGGS 21 (6 Rebounds). 

medi bayreuth: ANIM 15, THORNTON 28 (8 Assists), Wohlrath 3, Bruhnke 0, DORETH 7 (8 Assists), SEIFERTH 12 (8 Rebounds), Sanders 6, ALLEN 14, Sajus 15 (7 Rebounds), Wells.

Das komplette Scouting gibt es hier!

Von den Bergen an die Küste

Einmal quer durch Deutschland müssen die HEROES OF TOMORROW zum nächsten Auswärtsspiel reisen, denn nach der Rückkehr aus der Alpenrepublik, muss die Mannschaft von Head Coach Raoul Korner am Sonntag, um 15:00 Uhr, in der easyCredit Basketball Bundesliga bei den Hamburg Towers antreten.