Skip to main content

Fotos: Fred Stöhr | medi bayreuth

easyCredit BBL

expert Jakob Cup: Hamburg & Chemnitz im Finale - Bamberg sagt Spiel um Platz 3 ab

Zwei wirklich tolle Spiele bekamen die knapp 1.000 Zuschauer am Samstagabend in den beiden Halbfinalpartien des expert Jakob Cups in der Bayreuther Oberfrankenhalle zu sehen. Im ersten Spiel setzten sich die Veolia Towers Hamburg letztlich knapp gegen medi bayreuth durch, während in der zweiten Partie die NINERS aus Chemnitz recht wenig Mühe mit stark dezimierten Bambergern hatten. 

Die Sachsen treffen somit am Sonntag um 17:00 Uhr im Endspiel des expert Jakob Cups auf Raoul Korner und die Towers, das Spiel um Platz drei wurde von Seiten der Bamberg aufgrund diverser Verletzungen abgesagt.

Spiel 1 - medi bayreuth vs. Veolia Towers Hamburg 86:91 

Die Veolia Towers Hamburg kamen zunächst besser in die Partie und übernahmen schnell die Führung, was vor allem daran lag, dass medi mit Startschwierigkeiten zu kämpfen hatte und die Intensität zunächst etwas schleifen ließ. Nach knapp acht Minuten lag unsere Mannschaft dementsprechend mit 9:22 hinten und konnte diesen Rückstand bis zum Ende des ersten Viertels nur noch marginal (14:25) verkürzen. 

Auch nach der kurzen Ansprache von Head Coach Lars Masell schien sich zunächst nichts an diesem Bild zu ändern. Die Veolia Towers spielten frei auf und behielten weiterhin die Kontrolle über die Partie. Dann jedoch war es Nat Diallo mit einem Monsterblock vorbehalten, das Blatt in der 15. Spielminute zu wenden. Nach dieser Initialzündung ging ein regelrechter Ruck durch die Mannschaft. Blöcke wurden perfekt gesetzt, Rebounds effektiv geholt und die vorher bemängelte Intensität war nun deutlich höher. Knapp zwei Minuten vor Ende des zweiten Viertels lag man auf einmal nur noch 3 Punkte hinten und konnte den Rückstand zur Halbzeit mit 40:44 knapp halten. 

Nach dem Seitenwechsel setzte sich die enge Partie fort. Die medi-Akteure kämpften beherzt um jeden Ball und konnten zwischenzeitlich sogar die Führung (60:58, 27.) übernehmen. Allerdings fanden die Hansestädter auf jeden noch so guten Run der Bayreuther die passende Antwort und kämpften sich die Führung zurück. So auch in der letzten Szene des dritten Viertels. medi lag mit einem Punkt in Führung, als Hamburgs Head Coach Raoul Korner eine Auszeiten für den letzten Spielzug nahm, welchen seine Mannschaft effektiv aufs Parkett übertrug und so auch nach 30 Minuten die Führung innehatte. 

Alles lief also auf ein Herzschlagfinale im letzten Viertel hin, wobei nun die Hanseaten wieder besser ins Spiel fanden und durch einen 8:0 Run (83:74) die Führung wieder deutlicher ausbauen konnten. Doch es war wieder das bärenstarke Kämpferherz unseres Teams, dass die Mannschaft zurück in die Partie brachte und es noch einmal spannend werden ließ. Am Ende waren die Gäste jedoch einen Tick abgezockter und zogen nach einem 91:86 Erfolg ins Finale ein.

medi bayreuth vs. Veolia Towers Hamburg: 86:91 (14:25 – 26:19 – 26:23 – 20:24)

medi bayreuth:CHILDRESS 25 (7 Assists), HILL 11, Rich 0, DIALLO 14 (8 Rebounds), DORETH 6, Nikic 4, ROWE 16, Sargiunas 8, Grant 2, Naughton, Kämpf, Hillmer.

Veolia Towers Hamburg:SCHOORMANN 9, Paukste, Philipps 2, Möller, Meisner 22, Woodard 5, Cleary 6, McCULLUM 6 (9 Assists), HINRICHS 4, CLARK II 8, Kozak 6, CHILDS 23 (5 Rebounds).

Spiel 2: NINERS Chemnitz vs Brose Bamberg 110:87

Chemnitz startet überragend in die Partie und traf zunächst fast jeden Wurf, sodass der Vorsprung bald zweistellig war und mit 29:17 bereits sehr deutlich ausfiel. Letztendlich konnten die Bamberger etwas Ergebniskosmetik betreiben und mit einem 23:34 Rückstand das erste Viertel beenden. 

Im zweiten Spielabschnitt kamen die Bamberger nun immer besser in die Partie und es gelang den Domstädtern, den Rückstand nach 14 Minuten auf 31:36 zu verkürzen. Diese enge Partie setzte sich bis zur Halbzeitpause fort und so ging es nur noch mit einem knappen 53:51 Vorsprung für die Sachsen in die Pause. 

Nach dem Seitenwechsel gelang der Mannschaft von Head Coach Oren Amiel sogar noch der Ausgleich (53:53), doch sollte dies die letzte Aufholjagd der Bamberger sein, denn fortan legten die Chemnitzer erneut einen Zahn zu, erhöhten die Intensität und konnte durch einen 12:0 Run ihre Führung nach dem 3. Abschnitt bis auf 84:72 ausbauen. 

Die letzten zehn Minuten gehörten dann klar den Sachsen. Souverän brachten sie den Sieg nach Hause und konnten durch ihre mannschaftliche Geschlossenheit (7 Spieler zweistellig) mehr als überzeugen, sodass sie im morgigen Finale des expert Jakob Cups auf die Veolia Towers treffen. Auf Bamberger Seite stach vor allem Justin Wright-Foreman mit 31 Punkten heraus.

NINERS Chemnitz:WEIDEMANN 17, Uguak 10, RICHTER 12 (8 Rebounds), Gregori, Binapfel 2, MILLER 11, VELICKA 22 (11 Assists), Susinskas 4, Mooney 4, LOCKHART 3, Filipovity 15, Yebo 10. 

Brose Bamberg:BLUNT 12, Bell, WRIGHT-FOREMAN 31, Kariniauskas 5, Wolrath, BULIC 2, Sonnefeld 14 (7 Rebounds), Chachashvili, Young 6, Reaves 9, HECK.

Der Spielplan des expert Jakob Cups 2022

Sa. 3. September 2022:

17:30 Uhr   medi bayreuth vs. Veolia Towers Hamburg 86:91

20:00 Uhr   NINERS Chemnitz vs. Brose Bamberg 110:87

So. 4. September 2022

14:30 Uhr   wurde von Bamberger Seite abgesagt

17:00 Uhr   Veolia Towers Hamburg vs. NINERS Chemnitz