Skip to main content

Foto: FIBA | Hendrik Osula

International

FIBA Europe Cup: Gruppenphase beginnt für medi bayreuth in Österreich

Mit einem Auswärtsspiel startet medi bayreuth am Mittwochabend in den internationalen Wettbewerb. Nach der erfolgreichen Qualifikation für den FIBA Europe Cup mit den beiden Siegen in Russland, ist das Team von Head Coach Raoul Korner nun am ersten Spieltag der Gruppenphase in dessen Heimatland Österreich gefragt. Um 19:00 Uhr gastiert man in der Walfersamhalle beim österreichischen Vizemeister, den Kapfenberg Bulls. 

Wie schon beim Auswärtssieg in Chemnitz werden die HEROES OF TOMORROW auch diesmal ohne Janari Jõesaar und Philip Jalalpoor antreten müssen. Beide befinden sich nach positiven Corona-Tests noch in häuslicher Quarantäne. Möglichkeiten des Freitestens werden aktuell mit dem Gesundheitsamt in Bayreuth geklärt.

Die FACTS zu den Kapfenberg Bulls:

Form

Während medi bayreuth am vergangenen Wochenende mit dem Sieg in Chemnitz den ersten Erfolg in der BBL einfahren konnte, gaben die Österreicher am 1. Spieltag in der bet-at-home Superliga einen durchaus möglichen Heimsieg buchstäblich in letzter Minute noch aus der Hand. 35 Minuten lang führte die Mannschaft von Head Coach Mike Coffin gegen die Klosterneuburg Dukes, ehe man einen komfortablen 14 Punkte-Vorsprung im Schlussabschnitt (67:53) doch noch verspielte und am Ende mit 77:78 unterlag. Beste Werfer der Steirer waren Nemanja Krstic (20) und Kareem Jamar (18).

Aktuelles

Im Gegensatz zu medi bayreuth hatten die Österreicher den Startplatz in Gruppe A des FIBA Europe Cups bereits sicher. Die Steirer hätten in dieser Saison jedoch lieber in der Basketball Champions League teilgenommen, doch man musste die Hoffnungen auf eine BCL-Teilnahme bereits nach dem ersten Quali-Spiel begraben. In Tallinn (EST) traf man in der Champions League Quali auf den litauischen Vertreter Juventus Utena gegen den man sich doch recht deutlich mit 68:90 (34:45) geschlagen geben musste. Da die Bulls bereits vorab im Fall des Scheiterns für den FIBA Europe Cup gemeldet hatte, kommt es nun zum Aufeinandertreffen mit medi bayreuth.

Coach: 

Der Aktuelle trifft auf den Alten - so könnte man das Duell am Mittwochabend in der Walfersamhalle zumindest an der Seitenlinie betiteln, wenn der Teamchef des Österreichischen Basketball Nationalteams, medi Head Coach Raoul Korner, auf seinen Vorgänger, Michael Wayne “Mike” Coffin trifft. Der 51-jährige Cheftrainer der Kapfenberger war von 2018 bis Sommer 2019 Teamchef der Österreicher, ehe Raoul Korner übernahm. Bei den Bulls steht der gebürtige US-Amerikaner seit Dezember 2017 auf der Kommandobrücke und das extrem erfolgreich. 2018 und 2019 konnte er mit den Steirern sowohl den Pokal als auch die Meisterschaft in Österreich gewinnen. In der Vorsaison standen die Bulls erneut im Finale um die Meisterschaft, mussten sich diesmal aber Swans Gmunden geschlagen geben.

Team

Nach insgesamt neun nationalen Titel in den letzten vier Jahren (Meisterschaft, Pokal und Supercup), folgte in der letzten Saison die große Ernüchterung. Die Spielzeit erstmals seit langem wieder ohne Titel abgeschlossen zu haben, veranlasste die erfolgsverwöhnten Österreicher dazu, den Kader etwas umzubauen. Joshua Scott (G / 23 / 1,85m), Milos Grubor (F / 30 / 2,01m) und Rückkehrer Kareem Jamar (G / 28 / 1,95m) sind die namhaftesten Neuzugänge, die Head Coach Mike Coffin ins Team holte. Gemeinsam mit dem letztjährigen Topscorer, Nemanja Krstic (F / 28 Jahre / 2,05m), der durchschnittlich 15,3 Punkte pro Spiel für seine Mannschaft erzielte, Dejan Cigoja (F / 26 / 1,98m), Tobias Schrittwieser (G / 25 / 1,85m) und Justin Briggs (C / 24 / 2,08m) bilden sie das Rückgrat der Bulls. Komplettiert wird das Team durch sie Youngsters Miro Zapf (G / 18 / 1,90m), Elias Podany (G / 19 / 1,83m), David Miekusch (G / 18 / 1,83m), Gabriel Heigl (G / 19 / 1,80m), Daniel Grgic (F / 17 / 2,04m), Maximilian Seher (F / 17 / 1,95m), Lukas Ablasser (G / 17 / 1,84m), David Vötsch (F /20 / 1,99m) und Oliver Kretschmer (F / 18 / 1,95m).

Statement von Mike Coffin (Head Coach Kapfenberg Bulls):

“Wie immer auf internationalem Parkett wird es davon abhängen, wie schnell wir uns auf die Intensität und Physis auf diesem Level einstellen können. Wir werden taktisch gut vorbereitet sein und alles am Parkett lassen”, wird der 51-jährige Cheftrainer der Österreicher in deren Vorbericht zur morgigen Partie zitiert.

Live dabei in Walfersamhalle Kapfenberg:

Auch dieses Mal versorgt DUNK.FM, das gemeinsame Fanportal von Radio Mainwelle und dem Nordbayerischen Kurier, alle Fans mit einer Liveübertragung und allen Information rund um das Spiel der HEROES OF TOMORROW. Sendestart aus Kapfenberg ist um 18:50 Uhr. Zudem ist ein Livestream über den YouTube Kanal der FIBA verfügbar, der unter dem Link https://www.youtube.com/FIBA zu finden ist.