Skip to main content

Foto: Ochsenfoto.de

easyCredit BBL

Herzschlagfinale zum Rückrundenstart: medi siegt dank großem Kampf über die Löwen

Dank einer leidenschaftlichen Energieleistung ist medi bayreuth mit einem Heimsieg in die Rückrunde in der easyCredit Basketball Bundesliga gestartet. Nachdem das Team von Head Coach Raoul Korner am Freitagabend gegen die Basketball Löwen Braunschweig zu Beginn der zweiten Halbzeit bereits mit 13 Zählern in Rückstand gelegen hatte, arbeitete sich das erneut dezimierte medi-Team (diesmal fehlten die verletzten Bastian Doreth und Andreas Seiferth sowie Kevin Wohlrath aufgrund von Magen-Darm-Problemen) mit großer Leidenschaft zurück in die Partie und drehte das Spiel am Ende tatsächlich noch zu seinen Gunsten. 94:92 (43:52) hieß es nach der Schlusssirene für die HEROES OF TOMORROW, die damit Saisonsieg Nummer acht einfahren und zudem den Abstand auf die obere Tabellenhälfte wieder etwas verringern konnten. 

Neben Topscorer Marcus Thornton und Sacar Anim, der den Gamewinner im Löwen-Korb versenken konnte, präsentierte sich auch Martynas Sajus erneut extrem stark. Der Litauer steuerte 13 Punkte sowie elf Rebounds bei und half so, auch das Reboundduell zu gewinnen. Matchwinner im medi Team war jedoch Terry Allen, der mit seinen Ballgewinnen in der Schlussphase die entscheidenden Stopps verbuchen konnte.

Das sagt Sacar Anim (medi bayreuth):

“Das war ein wirklich schweres Spiel. Kompliment an Braunschweig, die uns eine harte Partie geliefert haben. Ich bin sehr glücklich über den Sieg. Uns war allen mehr als bewusst, dass wir unbedingt einen Sieg brauchen würden, um den Anschluss an die obere Tabellenregion nicht zu verlieren. Wir sind etwas zaghaft in die Partie gestartet, aber dann haben wir Moral bewiesen und das Spiel gewonnen.”

Der Spielverlauf

Mit einem erfolgreichen Dreipunktewurf auf jeder Seite wurde die Partie gegen die Basketball Löwen Braunschweig eröffnet. Es entwickelte sich in der Anfangsphase ein offensivgeprägtes Spiel, bei dem sich keines der beiden Teams entscheidend absetzen konnte. Mitte des ersten Viertels verflachte die Partie etwas und es wollte über zwei Minuten kein Korb auf beiden Seiten fallen. Erst gegen Ende der ersten Spieleinheit zogen vor allem die Löwen in der Offensive wieder etwas an und konnten mit einem 24:19 Vorsprung in die Viertelpause gehen. 

Auch zu Beginn des zweiten Viertels blieb es ein ausgeglichenes Spiel, bei dem die HEROES OF TOMORROW schnell den Ausgleich erzielen konnten (28:28, 13.). Überragend bis dahin war auf Seiten von medi bayreuth Marcus Thornton, der bereits 23 der 28 medi-Punkte erzielt hatte. Allerdings sah sich medi Head Coach Raoul Korner gezwungen, seine Offensiv-Versicherung aufgrund seines dritten Fouls (14.) auf die Bank zu beordern. Doch auch ohne Marcus Thornton ließen die HEROES OF TOMORROW die Löwen nicht enteilen, sodass man beim 39:42 (17.) weiter in Schlagdistanz war. Nun nutzen die Niedersachsen allerdings einige Fehler von medi bayreuth gnadenlos aus und erarbeiteten sich zwischenzeitlich, nach einem Dreier ihres Topscorers Martin Peterka, einen zweistelligen Vorsprung (51:41). Mit einem 43:52 Rückstand rief Head Coach Raoul Korner seine Mannschaft in die Kabine zur Halbzeitansprache.

Bis diese fruchtete, dauerte es eine Weile, denn seine Burschen erwischten einen regelrechten Kaltstart in die zweite Halbzeit. Durch zwei Ballverluste ermöglichte man den Löwen vier schnelle Punkte, die sie zur höchsten Führung (56:43) nutzen konnten. Doch nun besannen sich die Burschen des Österreichers endlich ihrer Tugenden und zeigten ihr großes Kämpferherz. Vor allem Sacar Anim übernahm nun offensiv viel Verantwortung und brachte seine Mannschaft durch tolle Assists und eigene Punkte (15 seiner 17 Zähler nach der Pause) wieder in die Partie. Da die HEROES OF TOMORROW jetzt auch in der Verteidigung intensiver zu Werke gingen, brachten sie den Braunschweiger Offensivrhythmus nahezu zum Erliegen. Im Angriff wurde die Verantwortung auf mehrere Schultern verteilt (Sajus, Allen, Anim), wodurch man nun auch nicht mehr so leicht auszurechnen war. So gelang es den Burschen von Head Coach Raoul Korner, den Rückstand Punkt um Punkt zu verkürzen und beim 64:64 (28.) den Ausgleich zu erzielen. Für eine Führung sollte es allerdings noch nicht ganz reichen, sodass die Löwen nach 30 Minuten eine knappe 72:68 Führung inne hatten. 

Wer nach diesem Kraftakt dachte, den HEROES OF TOMORROW würde wie in den letzten Partien nun die Puste ausgehen, wurde diesmal eines Besseren belehrt. Mit hoher Intensität wurde um jeden Ball und jeden Rebound (am Ende 34:30!) gekämpft und dementsprechend gelang es, nach einem 9:0 Run, mit 81:76 (34.) in Führung zu gehen. Allerdings wussten die Löwen zu kontern und schlugen postwendend zurück. Jeder noch so kleine Fehler von medi bayreuth wurde umgehend von den Niedersachsen bestraft, sodass die Gäste beim 86:85 (36.) selbst wieder in Front lagen. In der Folge entwickelte sich eine äußerst spannende Begegnung, in der die Führung mehrmals wechselte. Auch ein schön herausgespielter Dreier von Terry Allen zum 91:88 (38.) sollte noch nicht die Entscheidung bedeuten. Stattdessen antworteten die Gäste erneut und konnten durch Tookie Brown 1:25 Minuten vor Ende abermals die Führung übernehmen (92:91). Da die folgenden Angriffe auf beiden Seiten ohne Korberfolg blieben, kam es zum absoluten Herzschlagfinale. Sacar Anim fasste sich sechs Sekunden vor Ende der Partie ein Herz, zog stark in die Zone und verwandelte einen schwierigen Korbleger trotz Foul von David Krämer. Da er auch den Bonuswurf sicher einnetzte, gingen die HEROES OF TOMORROW sechs Sekunden vor Ende des Spiels mit 94:92 in Führung. Die Löwen nahmen noch einmal eine Auszeit, um den finalen Spielzug zu besprechen. Es lag in Ondrej Sehnals Händen, doch sein Wurf von jenseits der 6,75-Meter-Linie verfehlte das Ziel, sodass die Mannschaft von Head Coach Raoul Korner in einer äußerst spannenden Begegnung einen hart umkämpften Heimsieg feiern konnte. 

Das sagt Raoul Korner (Head Coach medi bayreuth):

“Natürlich bin ich glücklich darüber, dass wir die Partie noch drehen konnten. In der ersten Halbzeit hat nicht viel für uns gesprochen, denn wir hatten zwei Schlüsselspieler sofort in Foulproblemen. Zum einen Marcus, der uns heute offensiv getragen hat und zum anderen Martynas, der uns seit Wochen trägt. Das war ein Problem, aber zum anderen waren wir auch nicht so fokussiert, wie wir das sein müssen, wenn uns Spieler eben ausfallen. Nach anfänglichen Schwierigkeiten haben wir es dann in der zweiten Halbzeit aber doch noch geschafft, mit viel Energie, viel Kampfgeist und wichtigen Stopps in der Verteidigung diese Partie noch zu gewinnen."

medi bayreuth vs. Basketball Löwen Braunschweig 94:92 (19:24 - 24:28 - 25:20 - 26:20)

medi bayreuth: Anim 17, THORNTON 27, Jalalpoor 2, Bruhnke 5, Sanders 2, ALLEN 14, SAJUS 13 (11 Rebounds), JÕESAAR 7, WELLS 7 (5 Assists).

Basketball Löwen Braunschweig: Brown 19, KRÄMER 8, TISCHLER N. 10 (4 Rebounds), van Slooten 5, KLASSEN 13 (4 Rebounds), Tischler B. 1, PETERKA 22, SEHNAL 6 (7 Assists), Zagars 0, Turudic 8. 

Das komplette Scouting gibt es hier!

Am Sonntag geht's schon weiter!

Nicht mal 48 Stunden bleiben der Mannschaft von Head Coach Raoul Korner zur Regeneration, denn schon am Sonntag steht die Nachholpartie des 3. Spieltags im FIBA Europe Cup auf der Agenda. Zu Gast in der Oberfrankenhalle ist dann das polnische Erstliga-Team von Legia Warschau. Jump gegen die Polen ist um 18:00 Uhr.