Skip to main content

Fotos: Thilo Lehnert

International

medi bayreuth holt am 4. Spieltag im FIBA Europe Cup den 3. Sieg: 83:79 gegen Kapfenberg

Das 100. Spiel einer Bayreuther Basketballmannschaft in den europäischen Wettbewerben war sicherlich kein besonders schönes, aber es war zumindest spannend. Vielleicht sogar ein wenig zu spannend, denn am 4. Spieltag im FIBA Europe Cup hielten die Kapfenberg Bulls beim Gastspiel in der Bayreuther Oberfrankenhalle außerordentlich stark mit. Auch ohne ihren angeschlagenen Center Justin Briggs lagen die Steirer bis in die Schlussphase der Partie gleichauf und hätten die Überraschung durchaus schaffen können. Am Ende aber waren es die HEROES OF TOMORROW, die mit 83:79 (46:38) die Oberhand behielten und so im vierten Spiel der ersten Gruppenphase ihren dritten Sieg einfahren konnten. 

Während bei den Gästen Kareem Jamar groß aufspielte, wusste auf Seiten von medi bayreuth Kevin Wohlrath diesmal auf beiden Seiten des Spielfeldes zu gefallen und empfahl sich einmal mehr für mehr Spielzeit.

Der Spielverlauf

Erneut begannen die HEROES OF TOMORROW mit Kevin Wohlrath in der Starting Five, der an diesem Abend mit 12 Punkten und guter Defensivleistung glänzte. Bis jedoch die ersten Zähler in der Partie fielen, verging gut eine Minute. Diese waren dann den Gästen aus Österreich vorbehalten, die nach zwei Minuten mit 5:2 in Führung lagen und diese in der Folge stets knapp für sich behalten konnten. Erst beim 20:18 (7.) gingen die HEROES OF TOMORROW, durch einen Dreier von Terry Allen, das erste Mal in Führung. Dabei stellte diese Art des Korberfolges eine Seltenheit des heutigen Abends dar, denn medi sollte in der Folge der Partie nur insgesamt drei Dreier von 21 verwandeln. Der Mannschaft von Head Coach Raoul Korner gelang es, die knappe Führung bis zum Ende des Viertels für sich zu behaupten. Mit 24:21 beendeten die HEROES OF TOMORROW die ersten zehn Minuten der Partie. 

In der zweiten Spieleinheit setzte sich das enge und hart umkämpfte Spiel auf beiden Seiten fort. Bis Mitte des Viertels wechselte die Führung mehrmals. Beim Stand von 33:33 (15.) starteten die HEROES OF TOMORROW dann, angeführt von Terry Allen, einen 13:0 Run. Dass dies aber keine Vorentscheidung, wie im Hinspiel, sein sollte, zeigten die Gäste, die vor allem jenseit der 6,75m hervorragend einnetzten und somit den Rückstand zur Halbzeit bis auf 38:46 verkürzen konnten.

Nach dem Seitenwechsel zwangen die Gästen, vor allem Dank der intensiven Zonenverteidigung, die HEROES OF TOMORROW vermehrt zu Fehlern. Da die Intensität von medi in der Defensive hingegen nicht gegeben war, gelang es den Kapfenberg Bulls erneut auszugleichen und beim 61:60 (26.), sogar die Führung wieder zu übernehmen. Bis zum Ende des dritten Viertels blieb es ein knappes Spiel, das folgerichtig auch mit einem Unentschieden (66:66) in die letzte Pause ging. 

Im finalen Spielabschnitt konnte sich erneut keine der beiden Mannschaften absetzen und es blieb eine enge Partie mit mehreren Führungswechseln, die bis in die Schlusssekunden spannend blieb. Beim Stand von 79:79, in der letzten Spielminute, fasste sich Cameron Wells ein Herz und konnte 26 Sekunden vor Schluss seine Mannschaft mit einem schwierigen Wurf 81:79 in Führung bringen. Der mögliche Game-Winner von Kareem Jamar jenseits der 6,75m auf der Gegenseite verfehlte aber sein Ziel und Kapitän Bastian Doreth war es somit vorbehalten, an der Freiwurflinie den 83:79 Sieg sicherzustellen. 

Das sagt Raoul Korner (Head Coach medi bayreuth):

„Es war ein extrem schwieriges Spiel für uns und zwar in jeglicher Hinsicht. Man darf nicht vergessen, dass wir eine emotional und physisch fordernde Partie gegen den FC Bayern München gehabt haben, die uns offensichtlich auch heute noch nachhing. Auch dass wir gegen eine Mannschaft spielten, die man in eigener Halle mit 30 Punkte Unterschied besiegte, hat es nicht einfacher gemacht. Kapfenberg musste ohne Center spielen und hatte fünf kleine Akteure auf dem Feld, die die Würfe nahmen und hochprozentig trafen. Wir hingegen konnten unsere Überlegenheit unter dem Korb nicht nutzen, da wir von außen schlechte trafen. Das hat das Spiel für uns extrem schwierig gemacht. Aber was zählt ist der Sieg, es wird sicherlich keinen Schönheitspreis für diese Partie geben, doch in unserer Situation ist jeder Sieg Gold wert. Dass wir am Samstag besser spielen müssen, ist uns definitiv bewusst.“

medi bayreuth vs Kapfenberg Bulls 83:79 (24:21 - 22:17 - 20:28 - 17:13)

medi bayreuth: Anim 13, THORNTON 4 , WOHLRATH 12, Bruhnke, Doreth 6, SEIFERTH 15 (8 Rebounds), Sanders, ALLEN 22, Sajus 5 (6 Rebounds), WELLS 6 (11 Assists).

Kapfenberg Bulls: JAMAR 25 (3 Assists), Scott 4, Podany 2, Zapf 0, Seher, GRUBOR 16 (3 Assists), CIGOJA 12 , KRSTIC 7 (6 Rebounds), SCHRITTWIESER 13, Briggs.

Das komplette Scouting gibt es hier!

Next Stop: Heidelberg!

Für die HEROES OF TOMORROW geht es bereits am kommenden Samstag in der easyCredit Basketball Bundesliga wieder zur Sache. Am 7. Spieltag müssen die Burschen von Head Coach Raoul Korner beim Aufsteiger, den MLP Academics Heidelberg antreten. Jump im SNP Dome ist um 18:00 Uhr.