Skip to main content

Foto: Ochsenfoto.de

easyCredit BBL

medi bayreuth hat im Gastspiel bei den JobStairs GIESSEN 46ers noch eine Rechnung offen

Zwei Wochen hatte medi bayreuth zuletzt Pause, um die Zeit ohne Pflichtspiel zum Aufladen der doch stark strapazierten Akkus zu nutzen. Kraft die bereits in den kommenden Tagen dringend vonnöten sein wird, denn wie schon unmittelbar vor der Länderspielpause stehen beginnend mit dem Gastspiel am kommenden Samstag um 20:30 Uhr bei den JobStairs GIESSEN 46ers erneut drei Spiele innerhalb von nur fünf Tagen (Dienstag in Bonn, Freitag gegen Crailsheim) auf dem Spielplan der HEROES OF TOMORROW. 

Gleich die erste Partie dieser Serie hat einen ganz besonderen Stellenwert für medi, denn der Blick auf die Tabelle verdeutlicht, dass die Mannschaft von Head Coach Raoul Korner, mit einem Auswärtserfolg bei den nach der Niederlage in Würzburg erneut auf den letzten Tabellenplatz gerutschten Hessen, vier Siege Abstand zwischen sich und die 46ers legen könnte. In diesem Zusammenhang liest es sich dann sogar Mut machend, dass die HEROES OF TOMORROW aktuell in fremden Hallen (4 Siege, 6 Niederlagen) besser unterwegs sind, als in der heimischen Oberfrankenhalle (2 Siege - 7 Niederlagen).

Auch wenn die Hessen erst drei Siege in 19 Spielen feiern konnten, ist die Mannschaft von Trainer Rolf Scholz vor allem in der Offensive extrem gefährlich. Wozu man auch durch die kürzlich getätigten Nachverpflichtungen in der Lage ist, zeigten die 46ers vor zwei Wochen, als man mit einem 97:93 Auswärtssieg bei den EWE Baskets Oldenburg aufhorchen ließ. Zudem haben die HEROES OF TOMORROW aus dem Hinspiel noch einen Rechnung offen mit den Hessen, denn der Blick auf den 26. Dezember und die 99:110 Heimniederlage schmerzt, so Head Coach Raoul Korner, nach wie vor noch sehr.  

Rückrunden - STATS zu den JobStairs GIESSEN 46ers

S wie Stärke:

He’s back! Centerhüne John Bryant ist zurück an alter Wirkungsstätte. Der gebürtige US-Amerikaner hielt sich zunächst beim Zweitligisten Uni Baskets Paderborn fit. Nachdem man in Gießen jedoch mit dem bisherigen Abschneiden nicht zufrieden war, zudem sich auch noch Centerspieler Johannes Richter nach Hamburg verabschiedet hat, sollte der Big Man zurück nach Hessen kommen. Dass diese Entscheidung keinesfalls ein Fehler war, stellte der Deutsch-Amerikaner bereits unter Beweis. Mit durchschnittlich 10,5 Punkten, 5,5 Rebounds, 2,5 Assists und 1,3 Blocks erzielt Bryant einen Effektivitätswert von 15,8 und ist damit Spitzenreiter seiner Mannschaft in dieser Rubrik. 

T wie Top beim letzten Spiel: (am 17. Spieltag (Nachholspiel) bei s.Oliver Würzburg)
  • Topscorer: Brandon Bowman 19 Punkte
  • Top Assistgeber: Diante Garrett 9 Assists
  • Top Rebounder:  Scottie James Jr. 8 Rebounds
A wie Aktuelles: 

Im Abstiegskampf mussten die Hessen in der vergangenen Woche einen herben Rückschlag hinnehmen. Center Chad Brown, der bereits in den vergangenen Begegnungen gegen die EWE Baskets Oldenburg und die Hamburg Towers nicht im Aufgebot stand, leidet an einer Wirbelsäulenerkrankung, die eine stationäre Behandlung erforderlich macht. Der nachverpflichtete US-Amerikaner wird den Gießenern auf unbestimmte Zeit fehlen. 

T wie Top im Hinspiel: 
 

medi bayreuth

JobStairs GIESSEN 46ers

Topscorer

Frank Bartley 27 Punkte

Jonathan Stark 21 Punkte

Top Rebounder

Andreas Seiferth 6 Rebounds 

Brandon Thomas 8 Rebounds

Top Assistgeber

Bastian Doreth 7 Assists

Jonathan Stark 5 Assists

S wie Saisonverlauf:

Geschäftsführer Michael Koch wird mit dem Abschneiden seiner Mannschaft bisher nicht zufrieden sein, denn mit nur drei Siegen und 16 Niederlagen, rutschten die Hessen nach der gestrigen 82:101-Niederlage in Würzburg erneut auf den letzten Tabellenplatz. Um den drohenden Abstieg abzuwenden, trennte man sich ja bereits Mitte Dezember von Trainer Ingo Freyer, der nach sechs Niederlagen in Folge den Verein verlassen musste. Seinem Nachfolger, Rolf Scholz, wurde das Amt des Head Coaches zunächst interimsweise, später langfristig übertragen. Weiterhin suchten die Hessen unterstützung auf der Centerposition und verpflichteten Chad Brown und Rückkehrer John Bryant.

Zahlen und Fakten zum Hinrundenspiel gegen die JobStairs GIESSEN 46ers

  • Die Partie war von Beginn an durch die Offensive dominiert, wobei vor allem die Mittelhessen ihren Wurf etwas besser trafen und dementsprechend mit 30:27 nach dem ersten Viertel führten
  • Head Coach Raoul Korner stellte fortan die Defensive seiner Mannschaft um, sodass die Gießener nun schwerer zu Würfen kamen, was in einem kleinen Vorsprung (52:47) für medi zur Halbzeit resultierte
  • Die Führung wechselte im dritten Spielabschnitt hin und her, keines der beiden Team konnte sich wirklich absetzen (71:70 nach 30 Minuten)
  • Die Mannschaft von Rolf Scholz legte im letzten Viertel noch einmal offensiv zu, während sich auf medi-Seite immer wieder Lücken in der Defensive auftaten. Eine der wohl schwächsten Saisonleistungen von medi bayrueth endete mit einem 110:99 Sieg der 46ers (es war ihr erster Saisonsieg)

medi bayreuth facts: 

In Abwesenheit von Head Coach Raoul Korner und Andreas Seiferth, die mit ihren Nationalmannschaften in der EM-Qualifikation unterwegs waren, bestritten die HEROES OF TOMORROW am vergangen Dienstag in eigener Halle ein Testspiel gegen den SYNTAINICS MBC. Gecoacht von Assistenztrainer Lars Masell gewann medi mit 87:80 die Partie gegen die Wölfe. Topscorer bei den HEROES OF TOMORROW waren Osvaldas Olisevicius mit 22 Punkten und Frank Bartley mit 20 Zählern. 

Live dabei in der Sporthalle Gießen Ost:

Wie gewohnt werden alle medi-Fans auch diesmal mit einer Liveübertragung des Spiels versorgt. Magenta Sport überträgt in voller Länge und in HD die Partie der HEROES OF TOMORROW und auch DUNK.FM, das gemeinsame Portal des Nordbayerischen Kuriers und Radio Mainwelle, wird vor Ort sein und aus der Sporthalle Gießen Ost berichten. Sendebeginn ist um 20:20 Uhr.