Skip to main content

Foto: Julian Reckmann

easyCredit BBL

medi bayreuth reist am Samstag nach Frankfurt zu den FRAPORT SKYLINERS

Nochmals in fremder Halle muss medi bayreuth an diesem Samstagabend antreten, ehe die HEROES OF TOMORROW dann in der Weihnachtswoche gleich zwei Mal den Heimvorteil in der easyCredit Basketball Bundesliga auf ihrer Seite haben werden. Zunächst aber geht es im dritten Auswärtsspiel in Folge am Samstag um 18:00 Uhr bei den FRAPORT SKYLINERS um extrem wichtige Punkte. In der Partie des 7. Spieltags soll für das Team von Head Coach Raoul Korner der vierten Saisonsieg her, welcher dem medi Team bereits zu diesem frühen Zeitpunkt der laufenden Serie etwas Abstand zum hinteren Tabellendrittel bescheren könnte.  

Die Frankfurter sind nach Platz zwei in ihrer Pokal-Qualigruppe (Niederlage gegen Göttingen, Siege gegen Vechta und Gießen) und dem damit verbundenen Ausscheiden mit einem Sieg und vier Niederlagen in die neue Saison gestartet. Wenn man jedoch schaut, gegen wen die SKYLINERS bereits antreten mussten, relativiert sich die doch recht negative Bilanz allerdings sehr schnell. ALBA BERLIN, Bayern München, Oldenburg und Ludwigsburg hießen die bisherigen Gegner der Hessen, gegen die es jeweils nichts zu hole gab. Die Partie am Nikolaustag beim Aufsteiger in Chemnitz gewannen Quantez Robertson & Co. hingegen souverän mit 83:70.

FRAPORT SKYLINERS STATS

S wie Stärke: 

Die große Stärke der SKYLINERS trägt die Nummer 23 und den Namen Quantez Robertson. Seit 11 Jahren geht der mittlerweile 36-jährige Mannschaftskapitän auf Korbjagd für die Frankfurter und kann durch seine 390 Ligaspiele einiges an Erfahrung an die jungen Mannschaftskollegen weitergeben. Daneben ist er für das Team der Frankfurter dank seiner enormen Vielseitigkeit eine Allzweckwaffe auf nahezu allen Positionen. 

T wie Top (am 6. Spieltag gegen die MHP RIESEN Ludwigsbug):

Top Scorer: Matt Mobley 21 Punkte

Top Assistgeber: Quantez Robertson 6 Assists

Top Rebounder: Michael Kessens 10 Rebounds 

A wie Aktuelles: 

Im letzten Spiel der FRAPORT SKYLINERS konnte einer ihrer Akteure einen persönlichen Meilenstein erreichen. Michael Kessens holte in der 22. Minute den 400. Rebound seiner Bundesliga-Karriere. Aktuell packt der 29-jährige Centerspieler durchschnittlich 6,2 Rebounds pro Partie dazu und ist damit bester Rebounder im Team der Frankfurter.

T wie Trainer: 

Sebastian Gleim steht zwar erst seit letzter Saison an der Seitenlinie der SKYLINERS, in der Frankfurter Baskteball-Szene ist er aber schon länger bestens bekannt. Bereits seit sechs Jahre ist der ausgebildete Physiotherapeut in der Mainstadt als Trainer aktiv. Zunächst coachte er bis 2016 die NBBL Mannschaft der FRAPORT SKYLINERS, ehe er zwei weitere Jahre bei den Junioren als Trainer aktiv war. 2019 übernahm der heute 36-Jährige die Nachfolge von Cheftrainer Gordon Herbert. 

S wie Spieler: 

Nach namhaften Abgängen, wie beispielsweise dem in Bayreuth begorenen Leon Kratzer, musste Head Coach Sebastian Gleim im Sommer auf dem Transfermarkt aktiv werden und konnte hochkarätige Neuverpflichtungen an den Main holen. Neben dem Isländer Jon Axel Gudmundsson (Davidson College, NCAA), unterschrieben die US-Amerikaner Kamari Murphy (Vechta), Rasheed Moore (Schwenningen) und Matt Mobley, der bereits in der letzten Saison ein Spiel für die SKYLINERS absolviert hatte, einen Vertrag bei den Hessen. Komplettiert wurder der Kader noch durch Michael Kessens (Vechta) und Rückkehrer Konstantin Konga (Ludwigsburg). 

Zahlen und Fakten der letzten Partie gegen die MHP RIESEN Ludwigsburg

  • zunächst sah es so aus, als würde es eine Defensivschlacht werden - nach 3 Minuten lagen die Frankfurter zwar mit einem Punkt in Führung, allerdings machte der Spielstand von 5:4 keine Hoffnung auf ein High-Scoring Game
  • die Ludwigsburger aber wurden immer zielsicherer und fanden ihren Rhythmus, so dass sie mit einer 21:12 Führung in die erste Viertelpause gingen
  • das Momentum lag auch zu Beginn des zweiten Viertel auf Seiten der Schwaben, die bis auf 26:12 davon ziehen konnten. Erst eine Auszeit von Sebastian Gleim rüttelte die Frankfurter wach und vor allem dank Rasheed Moore kamen die Hausherren bis zur Halbzeit wieder etwas heran (36:48)
  • Frankfurt eröffneten das dritte Viertel mit einem 6:1 Lauf und konnten bis auf 42:49 verkürzen - die RIESEN ließen sich davon jedoch wenig beeindrucken und erhöhten die Führung bis Ende der vorletzten Spieleinheit auf 68:56
  • kampflos wollten sich die SKYLINERS jedoch nicht geschlagen geben und schafften es immer wieder an die Gäste heranzukommen, jedoch nie die Kontrolle über das Spiel zu übernehmen, so dass Ludwigsburg letztendlich mit 94:80 das Parkett als Sieger verließ 

medi bayreuth facts: 

Alle medi-Fans, die womöglich vielleicht sogar für sich selbst noch ein ganz besonderes Weihnachtsgeschenk suchen, sollten sich nicht nur die Partie am Samstag, sondern auch die auslaufende ebay-Auktion von medi bayreuth im Kalender markieren. Ab 18:17 Uhr, also genau während des Spiels der HEROES OF TOMORROW bei den FRAPORT SKYLINERS, kommen die Bayern-Pokal-Bezwinger Trikots unter den Hammer. Unter dieser Adresse https://t1p.de/wyis kann mitgesteigert werden.

Live dabei in der FRAPORT Arena:

Auch dieses Mal wird die Partie der HEROES OF TOMORROW zum Wohnzimmerheimspiel. MagentaSport überträgt das Spiel wie gewohnt live und in HD. DUNK.FM, das gemeinsame Portal des Nordbayerischen Kuriers und Radio Mainwelle, meldet sich diesmal aus dem Home Office, um der allgemeinen Vorgabe, auf nicht zwingend notwendige Reisen zu verzichten, gerecht zu werden. Daher melden sich Andy Chlistalla und Sven Ammon diesmal aus ihrem stillen Kämmerchen, wo sie die Partie am Fernseher mitverfolgen werden, aber dennoch nicht weniger kompetent und kritisch das Geschehen kommentieren. Sendebeginn ist um 17:45 Uhr.