Skip to main content

Foto: Ochsenfoto.de

easyCredit BBL

medi bayreuth unterliegt den EWE Baskets Oldenburg mit 82:91

Mit einer Niederlage hat sich medi bayreuth in die Länderspielpause verabschiedet. Am 19. Spieltag unterlag das Team von Head Coach Raoul Korner - in der von unserem Ausrüster PUMA präsentierten Partie - am Sonntagabend gegen die EWE Baskets Oldenburg mit 82:91 (42:42). Mit einer Bilanz von sechs Siegen und 13 Niederlagen finden sich die HEROES OF TOMORROW in der Tabelle damit aktuell auf Position 14. 

Das sagt Osvaldas Olisevicius (medi bayreuth):

“Wir haben drei Viertel lang eigentlich ganz gut mitgehalten. Im letzten Spielabschnitt haben wir dann jedoch irgendwie den Fokus verloren. Vielleicht waren wir müde oder es waren zu viele Spiele, aber da haben wir nachgelassen. Jetzt bleibt uns, dank der Nationalmannschaftspause, erstmal etwas Zeit, um an unseren Defiziten zu arbeiten und natürlich auch, um etwas zu verschnaufen, das wird uns gut tun.”

Das Spiel:

Die HEROES OF TOMORROW starteten wie schon in Berlin hellwach in die Partie und machten den Oldenburgern, vor allem in der Offensive, das Leben zu Beginn schwer. Mit zunehmender Spieldauer kamen die Donnervögel jedoch besser in die Partie und konnten das erste Viertel mit 20:16 für sich entscheiden. 

Auch der Beginn der zweiten Spieleinheit gehörte dem Team von Head Coach Raoul Korner. Konzentriert und engagiert ging man sowohl in der Defensive als auch in der Offensive ans Werk und legte einen 11:0 Lauf aufs Parkett, der den Cheftrainer der Oldenburger schnell zu einer Auszeit zwang. Die Worte von Mladen Drijencic schienen bei seinen Spielern angekommen zu sein, denn fortan agierte seine Mannschaft überlegter und dementsprechend auch erfolgreicher. medi bayreuth hielt dennoch weiterhin gut dagegen und es entwickelte sich eine Partie auf Augenhöhe, die mit einem Gleichstand (42:42) in die Halbzeit ging.

Nach der Pause blieb es zunächst eine enge Partie, bei dem sich keines der Teams wirklich absetzen konnte. Bis zum 57:57 (3 Minuten vor Viertel Ende), hielt sich medi noch alle Möglichkeiten offen, das Spiel zu seinen Gunsten zu entscheiden. Allerdings konnten die Oldenburger nun mit einem 11:4 Lauf das Momentum auf ihre Seite holen, was einen 68:61 Vorsprung für die Donnervögel nach 30 Minuten bedeutete. 

Zu Beginn des vierten Viertels lief plötzlich Routinier Rickey Paulding heiß und konnte seine Farben schnell mit 10 Punkten (76:66 / 33.) in Führung bringen. Nach einer Auszeit von medi Head Coach Raoul Korner kamen die HEROES OF TOMORROW wieder besser in die Partie, sodass man Mitte des letzten Spielabschnitts nochmals bis auf drei Punkte (73:76/35.) verkürzen konnte. Es gab sogar mehrere Möglichkeiten, die Donnervögel noch weiter unter Druck zu setzen, doch selbst einfachste Bälle wollten nun nicht mehr in den Korb oder man vergab Angriffsmöglichkeiten durch leichtfertige Turnover. So konnten sich die EWE Baskets Oldenburg schließlich absetzten und die Partie mit 91:82 für sich entscheiden.

medi Points:

PARDON 20 (9 Rebounds), Wenzl 0,  Jalalpoor 0, Seiferth 10, JONES 9, TIBY 10, Krug, WALKER 6, Bartley 5, OLISEVICIUS 22 (6 Assists). 

Den kompletten Boxscore gibt es HIER.

Das sagt Raoul Korner (Head Coach medi bayreuth):

"Mit taktischer Disziplin haben wir die Partie lange offen halten können. Letztendlich aber sieht man, dass ein Spieler wie Keith Hornsby oder auch Rickey Paulding das Heft dann eben in die Hand nehmen, wenn es notwendig ist. Das zeugt von großer Qualität und da kann man am Ende nur den Hut davor ziehen. Jetzt ist es erst einmal wichtig, dass alle wieder richtig gesund werden, vor allem natürlich Basti. Man hat heute wieder gesehen, wie sehr er uns fehlt.”

Jetzt heißt es erstmal: Durchatmen! 

Dank des Nationalmannschaftsfensters bleibt den HEROES OF TOMORROW nun erstmal ein wenig Zeit zur Erholung, ehe es am Samstag, den 27.02.2021, nach Hessen zum Duell gegen die JobStairs GIESSEN 46ers geht, gegen die man ja noch eine Rechnung offen hat. Jump in der Sporthalle Gießen-Ost ist dann um 20:30 Uhr.