Skip to main content

Fotos: Hansjürgen Britsch

easyCredit BBL

Nach guter erster Halbzeit eingebrochen! medi unterliegt nach Pausenführung in Ludwigsburg

Letztlich klar hat medi bayreuth seine Partie des 16. Spieltags in der easyCredit Basketball Bundesliga verloren. Vor 500 Zuschauern in der MHP Arena unterlag das Team von Head Coach Raoul Korner am Samstagabend bei den MHP RIESEN Ludwigsburg mit 67:87. Zur Pause hatten die HEROES OF TOMORROW noch mit 43:39 in Führung gelegen. 

Vor allem beim Rebound dominierten die Ludwigsburger das medi-Team, das ohne Bastian Doreth, Andreas Seiferth und auch Kay Bruhnke, (musste mit Rückenproblemen während des Warmmachens passen) auskommen musste. 

Das sagt Janari Jõesaar (Forward medi bayreuth):

„Ich freue mich sehr, dass ich meinem Team wieder aktiv auf dem Feld helfen kann. Leider haben wir die Partie verloren, aber es war gut zu sehen, wie wir in der ersten Halbzeit das umsetzten, was wir uns vorgenommen hatten. In den letzten zwanzig Minuten war es uns leider nicht mehr möglich, das Tempo zu kontrollieren und wir wurden schlichtweg überrannt.“

Der Spielverlauf

Ein 8:0 Beginn der HEROES OF TOMORROW zwang RIESEN Head Coach John Patrick bereits nach einer Spielminute zu einer Auszeit. Diese schien ihre Wirkung gefunden zu haben, denn fortan fand seine Mannschaft besser in die Partie und konnte nach sieben Minuten erstmals mit 14:13 in Führung gehen. Im weiteren Verlauf entwickelte sich ein knappes Spiel, in dem auch Janari Jõesaarnach langer Verletzungspause, erstmals wieder ins Geschehen eingreifen konnte. Dennoch lag sein Team nach dem ersten Viertel mit 17:20 im Hintertreffen. 

Mit drei erfolgreichen Dreiern in Serie, darunter zwei von Janari Jõesaar, starteten die HEROES OF TOMORROW hervorragend in die zweite Spieleinheit und konnten schnell die Führung zurückerobern. Die Effektivität, mit der sie in der Offensive zu Werke gingen, zeigten sie auch in der Defensive. Durch einen gekonnten Wechsel von Zonen- und Mannverteidigung, zwangen sie die RIESEN zu schwierigen Würfen und einigen Fehlern. Dies resultierte in einer zwischenzeitlichen 41:32 Führung, gut drei Minuten vor Ende der ersten Halbzeit. Dieses Niveau hielten die HEROES OF TOMORROW aber leider nicht ganz bis Ende des zweiten Viertels durch, sodass die Gastgeber bis zur Pause wieder auf 39:43 verkürzen konnten.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit drehte auf Ludwigsburger Seite nun vor allem Jordan Hulls auf. Mit drei erfolgreichen Dreiern in Serie glich er das Spiel beim 48:48 schnell aus und durch einen 10:0 Lauf gingen die Barockstädter erneut in Führung. Bei den HEROES OF TOMORROW hingegen schien es so, als wäre der Stecker gezogen worden. Selbst eine Auszeit von Head Coach Raoul Korner brachte keine Belebung ins medi-Spiel. Traf man in den ersten 20 Minuten noch 7 von 14 Dreipunketwürfen, wollte in der zweiten Halbzeit kein einziger Wurf jenseits der 6,75-Meter-Linie mehr fallen. Punkt um Punkt zogen die Schwaben davon und gewannen somit das dritte Viertel mit 26:11. Beim Stand von 54:65 ging es aus medi-Sicht in den finalen Spielabschnitt. 

Auch hier hatten die HEROES OF TOMORROW den RIESEN nur wenig entgegenzusetzen. Die Kräfte schwanden zusehends, was die Gastgeber gnadenlos ausnutzten und ihr Spiel konsequent durchzogen. Zu viele Fehler und eine absolute Unterlegenheit bei den Rebounds (26:46) ließen keine Wende des Spiels mehr zu, sodass sich medi am Ende mit 67:87 verdient geschlagen geben musste. 

Das sagt Raoul Korner (Head Coach medi bayreuth):

„Glückwunsch an John Patrick und seine Mannschaft zum letztlich dann doch deutlichen und verdienten Sieg. Ich bin sehr stolz auf meine Mannschaft: Ich muss wirklich sagen, dass ich mein Team kämpfen gesehen habe – im Rahmen unserer personellen Möglichkeiten. Wir haben in der ersten Halbzeit glaube ich angedeutet, wozu dieses Team imstande ist oder imstande wäre, wenn wir nur annähernd vollständig wären. In der zweiten Halbzeit – und das war leider zu befürchten oder eher zu erwarten - ist uns dann der Sprit ausgegangen. Terry Allen hatte dann auch noch eine Platzwunde und war im wahrsten Sinne des Wortes ausgeknockt. Bei Janari Jõesaar hat man auch gesehen, dass er uns in der ersten Halbzeit extrem geholfen und uns einen Qualitätsschub gegeben hat. In der zweiten Hälfte war dann allerdings nichts mehr im Tank, für ihn auch das erste Mal, dass er wirklich 5-gegen-5 gegangen ist. Alles in allem muss ich sagen: Hut ab vor meiner Mannschaft, wie sie sich heute präsentiert hat und dass die zweite Halbzeit dann am Ende so aussieht, wie sie aussieht, ist ganz normal. Für uns war das trotzdem ein guter Schritt.“

MHP RIESEN Ludwigsburg vs. medi bayreuth 87:67 (20:17 - 19:26 - 26:11 - 22:13)

MHP RIESEN Ludwigsburg: HULLS 16, Patrick J. 0, SIMON 8 (13 Rebounds), Patrick J. 3, Bähre 0, Woodard 3 (3 Assists), Herzog 0, RADEBAUGH 19 (3 Assists), POLAS BARTOLO 15, Wohlfarth-Bottermann 0, Alkins 4, DARDEN 19. 

medi bayreuth: ANIM 10, THORNTON 9, Wohlrath 0, Jalalpoor 2, Bruhnke, Sanders 5, ALLEN 15 (4 Assists), SAJUS 14 (7 Rebounds), Jõesaar 10, WELLS 2.

Das komplette Scouting gibt es hier!

Warschau kommt nach Bayreuth!

Viel Zeit zum Regenerieren bleibt den HEROES OF TOMORROW auch diesmal nicht, denn bereits am kommenden Mittwoch ist die Mannschaft von Head Coach Raoul Korner wieder international gefragt. Im 3. Spiel der zweiten Gruppenphase im FIBA Europe Cup trifft medi dann auf Legia Warschau. Jump in der Oberfrankenhalle ist um 20:00 Uhr.