Skip to main content

Fotos: Ochsenfoto.de

easyCredit BBL

Schmerzhafte Niederlage: medi bayreuth unterliegt der BG Göttingen mit 80:82

Die Achterbahnfahrt mit medi bayreuth in der easyCredit Basketball Bundesliga geht weiter. Nachdem die HEROES OF TOMORROW nach Siegen in Chemnitz und Hamburg zuletzt steil auf dem Weg nach oben waren, geht es nach der Partie des 17. Spieltages erst einmal wieder nach unten. 

Ohne Kapitän Bastian Doreth, der aufgrund einer im Spiel in Hamburg erlittenen Wadenverletzung aussetzen musste, unterlag die Mannschaft von Head Coach Raoul Korner am Mittwochabend in eigener Halle der BG Göttingen mit 80:82 (34:38) und musste dabei eine extrem bittere Niederlage hinnehmen. 

Extrem bitter deshalb, da man, so Head Coach Raoul Korner nach Spielende, die Gäste durch viele eigene Fehler überhaupt erst zu ihrem Rhythmus finden und so absolut unnötig ins Laufen kommen ließ.

Das sagt Osvaldas Olisevicius (medi bayreuth):

“Wir haben heute einfach schlecht gespielt, uns zu viele Turnover erlaubt und in der Defensive nicht gut kommuniziert. Natürlich ist es schwierig, wenn ein paar Leute fehlen, aber dann müssen wir eben noch enger zusammenrücken und mehr kämpfen, das haben wir heute nicht getan.” 

Das Spiel:

Die HEROES OF TOMORROW starteten hochkonzentriert in das Spiel gegen die BG Göttingen. Ohne ihren verletzten Kapitän Bastian Doreth konnten sie schnell eine 15:3 (5.) Führung vorlegen. Vor allem Osvaldas Olisevicius war von den Gästen nicht zu stoppen und markierte alleine in den ersten zehn Minuten 13 Punkte. Bis zum Viertelende kamen die Gäste aber besser in die Partei und konnten so ihren Rückstand bis auf 17:20 verkürzen.

Im zweiten Spielabschnitt war es medi zunächst möglich, konstant die Führung für sich zu behaupten. Durch eigene Fehler kippte das Momentum jedoch zunehmend auf die Seite der Göttinger, die somit einen knappen 38:34 Führung mit in die Kabine nehmen konnte.

Durch Dreier von Lazeric Jones und Matthew Tiby glichen die HEROES OF TOMORROW das Spiel kurz nach der Halbzeit wieder aus. Im Anschluss entwickelte sich eine hart umkämpfte Partie, bei der die Führung buchstäblich mit jedem Angriff wechselte. Wie schon gegen Hamburg ging medi mit einem Punkt Rückstand ins Schlussviertel (64:65). 

Besonders schmerzhaft für das Team von Head Coach Raoul Korner war zu diesem frühen Zeitpunkt das fünfte Foul von Andreas Seiferth. Davon ließen sich die Gastgeber aber nicht beeindrucken und erzielten 4:28 Minuten vor dem Ende, wieder durch den heute überragenden Osvaldas Olisevicius, eine Sieben-Punkten-Führung (77:70). Diese konnte man aber leider nicht ins Ziel bringen. Zu viele Fehler und abgegebene Offensivrebounds in der Schlussphase resultierten schließlich in einer unnötigen und durchaus vermeidbaren 80:82 Niederlage, zu der eine äußerst umstrittene Ausball-Entscheidung 29 Sekunden vor dem Ende nach einem geblockte Wurf von Dererk Pardon gegen Aubrey Dawkins ihr übriges tat.

Bereits vor dem Spiel:

20 Jahre Eddy Legendo … das Jubiläum des medi-Teambetreuers wurde vor der Partie nochmals ganz offiziell gewürdigt. Ab sofort hat unser Eddy sein Legendo-Banner in der Oberfrankenhalle hängen. Zudem gab es aus den Händen von Geschäftsführer Johannes Feuerpfeil und Kapitän Bastian Doreth ein von seinem Team unterschriebenes Trikot mit der Nummer 20.

medi Points:

PARDON 9 (9 Rebounds), Wenzl,  Jalalpoor 2, Seiferth 6, JONES 13, TIBY 7, Krug, WALKER 8 (7 Assists), Bartley 9, OLISEVICIUS 26. 

Das sagt Raoul Korner (Head Coach medi bayreuth):

"Wir haben Göttingen in der ersten Halbzeit eigentlich nur durch dumme eigene Fehler ins Spiel gebracht. Dabei waren wir sehr fokussiert in die Partie gestartet. Dann hatten wir eine Phase, in der wir ein paar Mal den Ball ohne jegliche Not weggeworfen haben, was schließlich zum Momentum von Göttingen geführt hat. Ab diesem Zeitpunkt war es dann ein enges Spiel, was jedoch vermeidbar gewesen wäre. Die Offensiv-Rebounds, die wir am Ende abgegeben haben schmerzen, aber es hätte einfach nicht so weit kommen müssen.”

Jetzt geht es Schlag auf Schlag

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel, so könnte man diese Woche für die HEROES OF TOMORROW gut zusammenfassen, denn bereits am Freitag gastiert die Mannschaft von Head Coach Raoul Korner am 18. Spieltag bei ALBA BERLIN. Jump in der Mercedes-Benz Arena ist um 19:00 Uhr.