Skip to main content

Fotos: dieLICHTBUILDER Klamann & Bauer

easyCredit BBL

Wieder gut, aber wieder auch mit leeren Händen! medi unterliegt beim Tabellenzweiten 77:82

“Und täglich grüßt das Murmeltier” - Aktuell fühlt man sich bei den Partien von medi bayreuth und deren äußert ähnlichen Spielverläufen schon ein wenig an den Filmklassiker mit Bill Murray erinnert. Auch im Gastspiel beim Tabellenzweiten, den HAKRO Merlins Crailsheim, hatten die HEROES OF TOMORROW am 13. Spieltag in der easyCredit Basketball Bundesliga eine reelle Siegchance, ehe man sich, wie zuletzt schon in Oldenburg, in der Schlussphase durch eigene Fehler um den möglichen Erfolg brachte und letztlich mit 77:82 (35:36) das Nachsehen hatte. 

Spielentscheidend zuungusten der HEROES OF TOMORROW waren die drei Angriffe ab der 36. Minute. Hatte man hier noch mit 73:69 in Führung gelegen, folgten in den drei nächsten Angriffen ein vergebener Korbleger sowie zwei Ballverluste, was die Merlins in knapp 100 Sekunden zu einem 7:0-Lauf nutzten.

Das sagt Bastian Doreth (medi bayreuth):

“Natürlich ist der Frust jetzt groß, denn im Endeffekt hatten wir gegen Oldenburg und auch heute die Chance auf einen Sieg und schenken es dann wieder her. Wir machen noch immer zu viele Fehler in der Verteidigung und haben heute auch nicht gut von außen geworfen. Wäre gut, wenn man wenigstens eines der beiden Probleme lösen kann und dann gewinnen wir auch solche Spiele. ” 

Das Spiel:

In der Anfangsphase sah es so aus, als würden die Merlins leichtes Spiel haben, denn medi gewährten den Magiern in Folge von Ballverluste zunächst leichte Punkte. Doch es dauerte nicht lange, bis die HEROES OF TOMORROW ihre Nervosität ablegten und, vor allem in Gestalt von Osvaldas Olisevicius, die HAKRO Merlins Crailsheim in Probleme brachten, so dass man mit einem 19:17 Vorsprung das erste Viertel absolvierte.

Auch zu Beginn des zweiten Abschnitts agierte die Mannschaft von Head Coach Raoul Korner souverän gegen den Tabellenzweiten. In der Defensive kreierte man viel Druck, so dass die Crailsheimer nur sehr schwer ihren Offensivrhythmus fanden. Da die HEROES OF TOMORROW aber Schwächen in der Offensive zeigten, gingen sie mit einem knappen Rückstand (35:36) in die Halbzeit.

Zwar konnte man mit dem ersten Angriff im dritten Viertel noch einmal kurz die Führung übernehmen, doch dann zeigte Crailsheim, warum sie zurecht auf dem zweiten Tabellenplatz stehen. Abgeklärt in der Offensive konnten die Merlins bis auf 60:50 davonziehen. Scheinbar schien Head Coach Raoul Korner jedoch die richtigen Worte gefunden zu haben, denn nach seiner Auszeit war auf einmal wieder mehr Struktur im Spiel der HEROES OF TOMORROW zu sehen und man konnte durch zwei schnelle Dreier von Osvaldas Olisevicius und David Walker den Anschluss wiederherstellen, ging aber trotzdem mit einem 56:63 Rückstand ins letzte Viertel. 

Hier gaben die HEROES OF TOMORROW noch einmal Alles und kämpften sich Punkt um Punkt an die Magier heran. Mitte des Viertels übernahmen sie sogar, durch zwei Dreier vom wiedergenesenen Frank Bartley, die Führung (73:69). Leider verhinderte der ein oder andere Fehler und die vielen vergebenen Freiwürfe (7/15) die durchaus möglichen Punkte, die so nach der 77:82 Niederlage in der Arena Hohenlohe blieben.

medi Points:

PARDON 15 (10 Rebounds), Wenzl,  Jalalpoor 0, Bruhnke, DORETH 10 (5 Assists), Seiferth 4, Jones 3, TIBY 11, WALKER 6, Bartley 11, OLISEVICIUS 17. 

Das sagt Raoul Korner (Head Coach medi bayreuth):

"Am Ende haben wir ein paar unnötige Turnover gehabt, Freiwürfe liegen lassen und uns so letztlich um den Lohn unserer Arbeit gebracht. Gegen die Top3 Teams der Liga haben wir jetzt jedes Mal an die Tür geklopft. Leider aber gehen wir nicht durch die Tür durch.  

In der Schlussphase hat man natürlich auch gesehen, dass Crailsheim ein Team ist, das mit sehr viel Selbstvertrauen spielt und dann die wichtigen Plays macht, beziehungsweise die Fehler eben nicht macht. Genau aus diesem Grund haben sie dieses Spiel auch gewonnen."

Die Bayern kommen ...

Der 14. Spieltag hat es wirklich in sich! Kein Geringerer als der EuroLeague - Teilnehmer, FC Bayern Basketball, kommt am Samstag, den 23. Januar, in die Oberfrankenhalle. Jump gegen die Münchner ist um 20:30 Uhr.