Skip to main content

Foto: Ochsenfoto.de

easyCredit BBL

Wieder stark gespielt! Doch auch gegen Ulm reicht es für medi bayreuth nicht zum Sieg

Das 1.000. Erstligaspiel in der Bayreuther Basketballhistorie - es hatte am Ende starke Parallelen zum 999. Spiel. Wie schon im Oberfrankenderby gegen Bamberg, zeigte medi bayreuth auch in seiner von der Dechant Hoch- und Ingenieurbau GmbH präsentierten Partie des 28. Spieltages in der easyCredit Basketball Bundesliga gegen ratiopharm ulm eine sehr starke Leistung. Doch auch am Dienstagabend waren kurze Schwächephasen am Ende dafür ausschlaggebend, dass der Gast in der Bayreuther Oberfrankenhalle letztlich das bessere Ende für sich hatte. 

Wie schon gegen Brose führten die HEROES OF TOMORROW zur Pause auch  gegen ratiopharm ulm (56:52), ehe der Gegner nach dem Seitenwechsel vor allem in der Verteidigung einen Gang zulegte und sich so Vorteile erspielen konnte. Trotz einer starken und kämpferischen Mannschaftsleistung unterlag medi bayreuth mit 93:99 gegen das Team um Topscorer Cameron Clark (20 Punkte), der in der Schlussphase mit sieben der letzten neun Ulmer Punkte sein Team sicher in die Playoffs führte.   

Das sagt Lars Masell (medi bayreuth):

“Gerade in der Mitte des dritten und Anfang des letzten Viertels hat Ulm deutlich aggressiver gespielt und es war schwerer für uns, die offenen Würfe und Pässe zu bekommen. Wir haben uns auch Anfang des dritten Spielabschnitts in der Offensive etwas schwer getan. Die Energie war da, wir sind aber zu passiv mit dem Ball gewesen. Trotzdem, Hut ab vor den Jungs, wie sie gekämpft haben!”

Das Spiel:

Das 500. Bundesliga-Heimspiel einer Bayreuther Basketballmannschaft, und damit auch das 1000. Erstligaspiel, wurde durch ein Offensivspektakel auf beiden Seiten eröffnet. Hochprozentige Wurfquoten, wenig Fehler und ein schnelles Spiel führten zu einem attraktiven ersten Viertel, bei dem die HEROES OF TOMORROW leichte Vorteile auf ihren Seiten hatten und die ersten 10 Minuten mit 29:22 für sich entscheiden konnten. 

Im zweiten Spielabschnitt setzte sich zunächst das Bild aus dem ersten Viertel fort. Noch immer trafen beide Mannschaften hochprozentig (Wurfquote von 73:61 Prozent für medi bayreuth zur Halbzeit), doch kamen die Ulmer jetzt besser in die Partie und erzielten zügig, durch ihren besten Spieler im ersten Durchgang, Andreas Obst, den Ausgleich (33:33). Im weiteren Verlauf wechselte mit fast jedem Angriff die Führung. Erst zum Ende der ersten Halbzeit konnte sich medi einen kleinen Vorsprung zurückholen. So ging es mit 56:52 in die Pause. Ein besonderes Vorkommnis gab es noch 1:17 Minute vor der Halbzeit. Nach einer als Offensivfoul von den Unparteiischen geahndeten Aktion unter dem Korb von Dererk Pardon, war medi Head Coach Raoul Korner derart über die Entscheidung erbost, dass er wegen zwei gegen ihn verhängten technischen Fouls die Halle verlassen musste und Assistenztrainer Lars Masell die Leitung an der Seitenlinie übernahm.

In der Halbzeit muss Gästetrainer Jaka Lakovic intensiv das Defensivverhalten seiner Mannschaft angesprochen haben, denn ratiopharm ulm verteidigte nun engagierter und machte es den HEROES OF TOMORROW zunehmend schwerer zu Korberfolgen zu kommen. Zunächst behauptete medi zwar einen knappen Vorsprung, der mit der schönsten Aktion des Abends gekrönt wurde: Nach einem erfolgreichen Doppeln von Dererk Pardon und Bastian Doreth sowie anschließendem tollen Ballgewinn von Osvaldas Olisevicius, ging es in den Fast Break, den Dererk Pardon nach Pass von Frank Bartley spektakulär per Alley-Oop abschloss. Nach der anschließenden Auszeit der Gäste, gelangen medi leider nur noch zwei Punkte in diesem Viertel, während die Ulmer nun immer besser ins Spiel fanden. Da sich außerdem die Fehler im Bayreuther Spiel häuften, konnte Ulm kurz vor der Viertelpause die Führung wieder übernehmen und mit einem 75:71 in den finalen Spielabschnitt gehen.

Ein viertelübergreifender 11:0 Lauf der Gäste brachte die Gäste zu Beginn der letzten zehn Minuten mit 80:71 erstmals komfortabler in Front. Auf Bayreuther Seite übernahm jetzt vor allem Osvaldas Olisevicius viel Verantwortung. Mit unermüdlichem Kampf und Einsatz verkürzten die HEROES OF TOMORROW 1:30 Minute vor Schluss durch Topscorer Frank Bartley noch einmal bis auf 90:94. Für mehr reichte es an diesem Abend aber nicht, sodass die Ulmer schließlich einen 99:93 Auswärtssieg und damit das Playoff-Ticket feiern durften.

medi Points:

PARDON 14 (5 Rebounds), Wenzl, Jalalpoor 0, DORETH 11 (5 Rebounds, 5 Assists), Seiferth 8,  Jones 7, TIBY 10, Krug, WALKER 2, Bartley 25, OLISEVICIUS 16. 

Den kompletten Boxscore gibt es HIER!

Das sagt Raoul Korner (Head Coach medi bayreuth):

“Zunächst einmal möchte ich betonen, dass Lars einen exzellenten Job in der zweiten Halbzeit gemacht hat, in der er mich vertreten hat. Ich denke, dass unser Team heute ganz starken Charakter gezeigt hat. Die Niederlage gegen Bamberg hat geschmerzt, da sie ja unsere letzten realistischen Chancen auf die Playoffs begraben hat und deshalb war es spannend zu sehen, wie das Team darauf emotional reagieren würde und wie es vor allem aus den Startlöchern kommt. Da denke ich, dass die Mannschaft eindrucksvoll gezeigt hat, welch starken Charakter sie hat. Wir haben gekämpft bis zum Ende. Leider hat es nicht gereicht.”

Die Löwen kommen!

Jetzt haben den HEROES OF TOMORROW erst einmal etwas Zeit zum Durchschnaufen und Regenerieren, denn das nächste Spiel findet, aufgrund des Magenta Sport BBL Pokals, erst am Samstag, den 24. April 2021 statt. Dann empfängt medi bayreuth die Ex-Mannschaft von Head Coach Raoul Korner, die Basketball Löwen Braunschweig. Jump am 30. Spieltag ist um 20:30 Uhr in der Oberfrankenhalle.